esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Babys mit Hefepilz im Darm haben ein erhöhtes Asthmarisiko

Eine neue Studie fand eine Verbindung zwischen Darmmikroben und dem Risiko, eine Asthmaerkrankung zu entwickeln. Außerdem fand die Studie einen speziellen Pilz bei Babys, der das Risiko von Kindheitsasthma erhöhen könnte.

Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die schätzungsweise 334 Millionen Menschen weltweit betrifft. Die weltweite Asthmaverbreitung ist unregelmäßig. Am stärksten sind lateinamerikanische und englischsprachige Länder betroffen (mehr als 20 Prozent der Bevölkerung), während die Krankheit in Indien, und auf der östlichen Seite des Mittelmeers, sowie in Nord- und Osteuropa, am seltensten auftritt (bei weniger als 5 Prozent). Länder wie Kanada und Ecuador machen einen signifikanten Anteil der Krankheit aus, da ca. 10 Prozent der Bevölkerung an Asthma erkrankt sind.

Einer neuen Studie zu Folge, könnte ein Hefepilz im Darm bei Babys, die in Ecuador geboren werden, ein Indiz für Kindheitsasthma sein. Die Studie wurde von einem Forschungsteam unter der Leitung von dem Mikrobiologen Brett Finlay von der British Columbia Universität in Kanada durchgeführt. Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der Vereinigung zur Förderung der Wissenschaft in Boston vorgestellt.

Pichia Pilz erhöht Asthmarisiko

Bisher untersuchten Finlay und seine Kollegen die Darmmikrobiota kanadischer Kinder und ihre Verbindungen mit Asthma. Sie fanden vier Darmbakterien, die eine Asthmaerkrankung zu begünstigen schienen, wenn sie im Darm eines Säuglings innerhalb der ersten drei Monate gefunden wurden.
In der aktuellen Folgestudie haben Finlay und sein Team den Versuch in einem ecuadorianischen Dorf wiederholt, um zu untersuchen, ob die begünstigende Rolle der Darm- Mikrobiome universell ist.

Durch die Untersuchung von Stuhlproben und Gesundheitsinformationen von mehr als 100 Kindern haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass die Darmbakterien eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Asthma spielen. Ein Hefebakterium, das als Pichia bekannt ist, scheint das Asthmarisiko zu erhöhen, wenn es in den ersten Tagen bei einem Baby auftritt.
Die Studie betont auch die Wichtigkeit der Darm-Mikrobiota zur Aufrechterhaltung der allgemeinen Gesundheit des Körpers und dem Schutz vor schweren Krankheiten. Darmbakterien stärken das Immunsystem, indem sie als Barriere gegen neue, schädliche Mikroorganismen fungieren. Das Darmmikrobiom, das mehr als 1000 Formen bekannter Bakterien enthält, unterstützt auch die Verdauung und produziert einige wichtige Vitamine.

Die von Finlay geführte Studie untersuchte auch die Sauberkeit des ecuadorianischen Wassers und der Umwelt und kam zu einem überraschenden Ergebnis.

"Unter denen, die auf sauberes Wasser Zugriff hatten, war die Asthmaverbreitung deutlich höher und wir denken der Grund dafür ist, dass ihnen dadurch die nützlichen Mikroben entzogen wurden", gibt Finlay bekannt. "Das war eine Überraschung, denn wir neigen dazu, anzunehmen, dass sauberes Wasser immer besser ist, wir haben aber festgestellt, dass ein wenig Schmutz hilft, uns zu schützen."

Als nächsten Schritt planen die Forscher die kanadischen Proben ihrer vorherigen Studie erneut zu untersuchen, um nach dem kürzlich entdeckten Pilz im Darm der Babys zu suchen.