Barthaare produzieren Antibiotika

Gehören Antibiotikaresistenzen bald der Vergangenheit an? Laut einer neuen Studie sollen Bärte imstande sein, Antibiotika zu produzieren. Neue Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass der Bart

Gehören Antibiotikaresistenzen bald der Vergangenheit an? Laut einer neuen Studie sollen Bärte imstande sein, Antibiotika zu produzieren.

Neue Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass der Bart eines Mannes dabei helfen kann, gegen die Antibiotikaresistenz von Bakterien anzukämpfen. Die Gesichtshaare könnten der Schlüssel für die Entwicklung von neuen Antibiotika sein. Diese Aussage stammt von einem Team rund um Dr. Adam Roberts, der Mikrobiologe am renommierten University College London ist.

Das Team arbeitet seit mehreren Jahren daran, neue Medikamente zu entwickeln, die die Antibiotikaresistenz von Bakterien brechen können – ein Anliegen, das zu einem bedeutendem Gesundheitsproblem der Gesellschaft geworden ist. Jedes Jahr erkranken mehr als zwei Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten an einer antibiotikaresistenten Infektion und mehr als 23.000 Menschen sterben an den Folgen dieser Infektionen.

Die Antibiotikaresistenz ist zu einem ernstzunehmenden Gesundheitsproblem weltweit geworden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Jahr 2014 verkündet, dass wir uns auf dem Weg in eine “post-antibiotische Ära” befinden würden, in der Infektionen, die einst behandelbar waren, lebensbedrohlich werden können.

Entwicklung von Antibiotika nimmt ab

Während man versucht, die Verschreibung und den Gebrauch von Antibiotika zu verbessern, gilt es eine andere Barriere im Kampf gegen die Medikamentenresistenz zu überwinden: die Entwicklung von neuen Antibiotika. In den letzten Jahrzehnten gab es eine deutliche Abnahme der Forschung und Produktion von neuen Antibiotika. Ein Bericht aus dem Jahre 2004 von einer amerikanischen Behörde verkündete, dass die Zulassung von neuen Antibiotika zwischen 1998 und 2002 um 56 Prozent abgenommen hat.
Von den im Jahr 2002 neu zugelassenen Medikamenten in den USA war keines ein Antibiotikum. Der Mangel an neuen Antibiotika bedeutet, dass wir seit mehreren Jahren die gleichen Mittel nutzen, um Bakterien zu behandeln. Somit geben wir den Bakterien genug Zeit, Resistenzen gegenüber diesen Substanzen aufzubauen.

Für Dr. Roberts und sein Team ist es ein wichtiges Anliegen, neue Antibiotika zu entwickeln und sie glauben daran, dass Bärte ihnen dabei helfen können, ihr Ziel zu erreichen.

Bärte haben nicht den besten Ruf im Hinblick auf Hygiene und im letzten Jahr wurde sogar eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass der Bart eines Mannes so dreckig ist wie eine Toilette. In dieser Studie, die von den Mikrobiologen John Golobic und Kollegen durchgeführt wurde, hat man stichprobenartig Abstriche von Bärten genommen. Das Ergebnis war, dass man Darmbakterien nachweisen konnte, die sich normalerweise in Exkrementen befinden. Obwohl Golobic davon ausgeht, dass die meisten Bakterien im Bart nicht krank machen würden, beschreibt er die Ergebnisse als besorgniserregend.

Sorgen um die Hygiene der Barthaare seien unbegründet

Während die Aussagen der Studie möglicherweise dazu geführt haben, dass sich einige Männer von ihren Barthaaren getrennt haben, sagen einige Wissenschaftler, dass die Sorgen unbegründet seien, denn die meisten der in der Studie identifizierten Bakterien würden auch auf unserer Haut vorkommen.
„Es ist nicht problematisch und es ist kein Gesundheitsrisiko“, sagt der emeritierte Professor für Bakteriologie der Universität Aberdeen, Hugh Pennington.

Tatsächlich gibt es neue Forschungen, die darauf hinweisen, dass die Barthaare ihren Träger sogar vor einer antibiotikaresistenten Infektion schützen können. Im Jahr 2004 wurde eine Studie im Journal of Hospital Infection veröffentlicht, in der Abstriche aus dem Gesicht von 408 männlichen Arbeitnehmern, mit und ohne Bart, aus dem medizinischen Bereich genommen wurden. Es konnte beobachtet werden, dass Männer, die einen Bart trugen, weniger wahrscheinlich mit dem Methicillin-resistenten Staph aureus (MRSA) kolonisiert waren. MRSA ist eine Gruppe von Bakterien, die gegenüber den meisten Antibiotika resistent ist und eine Hauptursache für nosokomiale Infektionen darstellt.

Für ihre Studie nahmen Dr. Roberts und sein Team Bartabstriche von 20 Männern in den Straßen von London. Mit dem Material aus den Abstrichen konnten die Wissenschaftler mehr als 100 Bakterienstämme über eine Periode von mehr als 4 Wochen züchten. Aus diesen Proben konnte ein Bakterium namens Barnesiella identifiziert werden, das im Dünndarm präsent ist. Das muss jedoch nicht heißen, dass dieses Bakterium aus den Exkrementen stammt.

Ein Viertel der Bart-Bakterien konnte Indikatorstämme abtöten

Als nächstes wurden die Bakterien auf bestimmte Indikatorstämme von antibiotikaresistenten Bakterien getestet. Die Wissenschaftler waren überrascht als sie sehen konnten, dass ein Viertel der Bakterien aus dem Bart der Männer dazu imstande war, die Indikatorstämme zu töten, was nach Aussagen von Dr. Roberts bedeutet, dass die Bakterien selber Antibiotika produzieren. Genauer gesagt, fand das Team ein Bakterium aus den Abstrichen der Bärte, das Staphylococcus epidermidis heißt und resistente Formen von E.coli angreifen und töten konnte.

Nach Aussage der Forscher sei es möglich, dass nur einige Bakterien in der Evolution die Fähigkeit herausselektiert haben, Toxine zu produzieren, die antibiotikaresistente Stämme töten können, sowie auch nur einige Bakterien eine Resistenz gegenüber Medikamenten aufgebaut haben.

“Wenn man sich in einer kompetitiven Umgebung, wie die eines Bartes, befindet, wo es viele andere Bakterien gibt, müssen die Bakterien für Nahrungsmittel und Platz kämpfen, daher produzieren sie Antibiotika”, sagt Dr. Roberts der Zeitung The Daily Mail.

Diese Ergebnisse können Männer beruhigen, die sich Sorgen um die Hygiene ihres Bartes machen.

Entwicklung von Antibiotika für Pharmaunternehmen nicht lukrativ

Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es noch eine sehr lange Zeit in Anspruch nehmen wird, bevor man Antibiotika verschreiben wird, die von den Bakterien des Bartes inspiriert worden sind.
Das Produzieren und Testen von neuen Antibiotika ist sehr zeitaufwendig, komplex, teuer und oft ökonomisch nicht vorteilhaft für die großen Pharmakonzerne. Da für Antibiotika-Medikamente eine kurze Anwendungsdauer charakteristisch ist, lässt sich mit Medikamenten, die täglich eingenommen werden müssen, mehr Geld verdienen, was den Pharmaunternehmen durchaus bewusst ist.

Trotzdem sind Dr. Roberts und sein Team enthusiastisch; sie haben ihre Forschung ausgeweitet, um Bakterien zu isolieren, die antibiotikaresistente Stämme töten können.

“Wir haben auch andere Proben von Kindertrampolinen, Kühlschränken und Katzen gesammelt. Derzeit haben wir eine Selektion von ungefähr 50 verschiedenen Bakterien, die mehrere Indikatorstämme abtöten können”, sagt Dr. Roberts und er fügt hinzu, dass zu diesen Indikatorstämmen E.coli, MRSA und Candida albicans gehören.
“Wir fokussieren uns nun darauf, herauszufinden, was genau diese Bakterien produzieren, denn es gibt nur eine kleine Chance, dass es ein neues Antibiotikum ist.”

Text: esanum/ ab

Foto: SFIO CRACHO / Shutterstock.com

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.