Bauchspiegelung: Patientin stirbt nach Routine-OP

Eine junge Frau legt sich für eine Bauchspiegelung in Filderstadt unters Messer – ein Eingriff mit relativ geringen Risiken. Doch die Operation verläuft katastrophal: Die Patientin fällt ins

Eine junge Frau legt sich für eine Bauchspiegelung in Filderstadt unters Messer – ein Eingriff mit relativ geringen Risiken. Doch die Operation verläuft katastrophal: Die Patientin fällt ins Koma und stirbt. Die Klinik will den Vorfall lückenlos aufdecken.

Fünf Tage nach einer Routine-Operation mit schweren Komplikationen in einer Klinik in Filderstadt (Kreis Esslingen) ist die Patientin gestorben. Zuvor hatte die 21-Jährige seit Dienstag im Koma gelegen. Die Frau habe bei Komplikationen “schwere irreversible Hirnschädigungen” erlitten, hieß es in einer Mitteilung der Klinik am Montag. Die Hospitalleitung versprach eine schnelle und transparente Aufklärung, die Stuttgarter Justiz ordnete ein Gutachten zu möglichen Behandlungsfehlern an.

Die Prüfung von Klinikunterlagen habe bisher keine Anhaltspunkte auf ein Fehlverhalten der Ärzte ergeben, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Weiterhin habe eine Obduktion des Leichnams am Montag ergeben, dass die Frau an Herzkreislaufversagen gestorben war. Ein Ergebnis des angeordneten Gutachtens erwarten die Behörden erst in ein paar Monaten. Über Zahlen von Todesfällen bei chirurgischen Eingriffen machte die Ärztekammer Baden-Württemberg keine Angaben. Die Fälle seien nur schwer vergleichbar.

Sollte ein Patient durch eine ärztliche Behandlung verletzt werden oder anderweitig Schaden nehmen, braucht es laut Staatsanwaltschaft zunächst eine Anzeige bei der Polizei, damit ermittelt wird. Bei Eingriffen mit Todesfolge sei das anders. “Jeder unnatürliche Tod wird geprüft.” Die einzige Voraussetzung sei ein begründeter Anfangsverdacht, dass jemand Schuld am Tod tragen könnte.

Die junge Frau hatte die Klinik am vergangenen Dienstag mit Schmerzen aufgesucht und wurde noch am selben Tag einer Bauchspiegelung unterzogen. Dabei wird eine Sonde über den Bauchnabel eingeführt. Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung con diesem Montag will die Klinik auf diese Methode des Eingriffs künftig verzichten. Dazu äußerte sich das Krankenhaus am Montag nicht.

Vor jeder Behandlung müsse der Patient über den Eingriff und Risiken aufgeklärt und sein Einverständnis eingeholt werden, sagte der Präsident der Landesärztekammer, Ulrich Clever. “Andernfalls ist das Körperverletzung.” Eine Endoskopie, die Methode für eine Bauchspiegelung, habe sich durchgesetzt, weil Patienten anschließend kürzer ans Bett gebunden sind. Sie trage gewisse Risiken, erklärte Clever, der selbst Gynäkologe ist. Schwere Komplikationen, die auch zum Tod führen könnten, seien aber äußerst selten.

Die Geschäftsführung des Krankenhauses äußerte sich zum Tod seiner Patientin in einer Mitteilung zutiefst betroffen. Das Krankenhaus setze sich für maximale Transparenz und die vollständige Aufklärung des Vorfalls ein.

Text: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.