Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Berliner Beamte sehr häufig krankgemeldet

Die einen sehen den Dauerstress als Ursache, andere verdächtigen Beamte als Blaumacher. Klar ist: Beamte und Angestellte des Landes Berlin melden sich auffallend oft krank. Ganz vorn liegt die Polizei.

Krankenstand bei Beamten ist auffällig hoch

Die einen sehen den Dauerstress als Ursache, andere verdächtigen Beamte als Blaumacher. Klar ist: Beamte und Angestellte des Landes Berlin melden sich auffallend oft krank. Ganz vorn liegt die Polizei.

Berliner Polizisten haben sich im Jahr 2016 im Durchschnitt sieben Wochen pro Jahr krankgemeldet. Bei der Feuerwehr liegen die Werte fast genauso hoch. Lehrer erschienen etwas mehr als vier Wochen wegen Krankheit nicht zur Arbeit. Die angegebenen Zahlen enthalten allerdings auch die Tage von dauerhaft kranken Beamten, die den Durchschnitt hoch treiben. Das geht aus einer Antwort der Senatsfinanzverwaltung auf eine Anfrage der FDP hervor, über die auch die Berliner Morgenpost (Montag) berichtete. Die Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor.

Demnach kamen die knapp 22.000 Beamten und Angestellten bei der Polizei auf 49 Krankheitstage (Kalendertage) im vorvergangenen Jahr. In früheren Jahren hatten die durchschnittlichen Zahlen noch bei etwa 44 Tagen gelegen. Bei den knapp 4000 Feuerwehrleuten waren es zuletzt 48 Tage. Die knapp 42.000 Lehrer waren durchschnittlich 31 Tage pro Jahr krankgemeldet. Das waren ähnlich viele Tage wie in den vergangenen Jahren, aber deutlich weniger als 2012, als es etwas mehr als 37 Tage waren.

Im gesamten Durchschnitt waren die 115.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst, eingerechnet die Beamten und Angestellten in den Senatsverwaltungen und Bezirken, an 37,5 Kalendertagen krankgemeldet. Der niedrigste Wert findet sich bei den Beamten der Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters, wo nur 27 Krankheitstage pro Beschäftigtem gezählt wurden.

Der FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe sieht die Ursache für die hohen Stände der Krankmeldungen bei der Polizei bei der Überlastung. "Durch massive Überstunden, fehlenden Arbeitsschutz und mangelnde Anerkennung sind nicht nur die Sicherheit in Berlin selbst, sondern auch die dort Beschäftigten massiv krank." Obwohl die Zahlen schon früher hoch waren, habe der Senat nichts unternommen, kritisierte Luthe.

Dadurch erklärt sich aber nicht, dass auch die Beschäftigten in normalen Bezirksverwaltungen zum Teil sechs Wochen Krankmeldungen erreichen - im Durchschnitt. Ob hinter jeder Krankmeldung eine tatsächliche Krankheit steht, ist zweifelhaft. Nach Untersuchungen melden sich unkündbare Beamte deutlich häufiger krank als normale Angestellte in der Wirtschaft, obwohl die Arbeitsbelastung dort kaum weniger hoch sein dürfte.