esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Bessere Betreuung für Sterbende gefordert

Patientenschützer fordern Verbesserung der Palliativmedizin

In Deutschland sterben jährlich gut 900.000 Menschen. Die meisten sterben allein. Das sollte sich ändern, sagen Patientenschützer.

Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, "jedem Sterbenden die Fürsorge zu garantieren, die er benötigt", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur aus Anlass des Welthospiztages an diesem Samstag (14. Oktober). "In den Koalitionsverhandlungen wird es darauf ankommen, die palliative und hospizliche Versorgung für jährlich eine halbe Million sterbender Menschen zu sichern."

"Der Welthospiztag ist ein Appell, sich die Sorgen und Nöte der Sterbenden bewusst zu machen",sagte Brysch weiter. "Jährlich sterben hierzulande rund 925.000 Menschen. Aber nur 30.000 Schwerstkranke haben die Chance, in einem der 236 stationären Hospize zu sterben", wo sie von spezialisierten Pflegekräften, niedergelassenen Palliativärzten und ehrenamtlichen Hospizhelfern umsorgt würden.

Rund 430.000 Patienten erlebten ihre letzten Tage im Krankenhaus. Auf einer Palliativstation mit entsprechenden Fachkräften sterben laut Brysch aber nur 17.000 Menschen. Für 96 Prozent der Sterbenden in einer Klinik gebe es also keine Gewähr, dass in den Sterbestunden eine Fachkraft zur Seite stehe. "Gerade zur Nachtzeit kümmert sich ein Pfleger nicht selten um mehr als 25 Patienten. Da ist eine würdevolle Begleitung nicht möglich."

Noch dramatischer sei die Situation für die 345.000 Sterbenden in Pflegeheimen, so Brysch. Denn hier sei das Missverhältnis von Pflegekraft zu Bewohnern noch größer. An der Hand eines Menschen zu sterben und Hospizarbeit zu erleben, sei für die meisten Heimbewohner Illusion.

Der Gesetzgeber setze darauf, viele Lücken durch Ehrenamtliche zu schließen. Wie das mit rund 40.000 freiwilligen Helfern möglich sein soll, sage er aber nicht. Aktuell leisteten sie bereits 50.000 Sterbebegleitungen im Jahr. Das sei eine wertvolle Hilfe für die 5,4 Prozent der Sterbenden und ihre Angehörigen, die damit erreicht würden. Und "es ist gut, dass jetzt jeder ehrenamtliche Hospizdienst je Sterbebegleitung bis zu 2100 Euro erhält", unterstrich Brysch.