esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Bundesweite Standards für Umgang mit resistenten Keime gefordert

Nach der Entdeckung Antibiotika-resistenter Keime in niedersächsischen Gewässern fordert Umweltminister Olaf Lies den Bund zur Beteiligung bei der Datenerhebung und -bewertung auf.

Bund soll sich stärker gegen Antibiotika-resistente Keime engagieren

Nach der Entdeckung Antibiotika-resistenter Keime in niedersächsischen Gewässern fordert Umweltminister Olaf Lies den Bund zur Beteiligung bei der Datenerhebung und -bewertung auf.

"Wir brauchen bundesweite Standards", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Landtag in Hannover. Das habe er auch in einem Brief an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) klargemacht.

Die Landesregierung erarbeitet zurzeit das Konzept einer flächendeckenden Untersuchung, bei der vom NDR gesammelte Daten erweitert werden sollen durch Analysen von etwa 200 Messpunkten an 70 Stellen. "Am Ende brauchen wir eine große Datenbasis, um auch Schlussfolgerungen ziehen zu können", so Lies. Standorte sollen Kläranlagen oder auch Regionen mit hoher Viehdichte sein. Ziel sei es, die bakterielle Verunreinigung in den Badegewässern so gering wie möglich zu halten. Eine Kernfrage sei auch, ob es Reserve-Antibiotika gibt, die ausschließlich dem Menschen vorbehalten sind.

Das Baden in den Gewässern hält Lies aber für unbedenklich. "Ziel der Landesregierung ist es, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermedizin noch weiter zu senken", sagte er. Der sei aber schon stark reduziert. In Niedersachsen waren bei stichprobenartigen Untersuchungen von Gewässern Antibiotika-resistente Keime gefunden worden. Reporter des NDR hatten an zwölf Stellen Proben genommen und testen lassen und sogenannte multiresistente Erreger nachgewiesen. Das Phänomen wird schon seit 2016 von der Landesregierung untersucht.