>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Cannabis – die helle und die dunkle Seite

Dr. Eva Hoch, von der LMU München, im Interview zu den Vor- und Nachteilen von Cannabis.

Dr. Eva Hoch, von der LMU München, im Interview zu den Vor- und Nachteilen von Cannabis

Mindestens 182 Millionen Cannabis-Konsumenten weltweit, 21 Millionen allein in Europa – und kaum ein suchtpolitisches Thema wird so kontrovers und teilweise auch ideologisch geführt wie die Debatte um diesen seit Jahrtausenden bekannten Stoff. Jetzt hat das Bundesministerium für Gesundheit den Auftrag erteilt, ergebnisoffen und sachlich Fluch und Segen von Cannabis wissenschaftlich zu bewerten. Dr. Eva Hoch hat inzwischen tausende internationale Studien ausgewertet. Sie vergleicht die Wirkung von Cannabis bildhaft mit dem Mond, denn auch der verfügt über eine dunkle und eine helle Seite. Noch ist es zu früh, aus den umfangreichen Studien ein Fazit zu ziehen, aber bis 2017 sollen aus den Ergebnissen konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet sein – vor allem auch, was den Einsatz von cannabishaltigen Medikamenten betrifft.