Chefarzt nach mutmaßlichem Kunstfehler vor Gericht

None

Ein früherer Chefarzt einer Klinik bei Hamburg soll ohne ausreichende Diagnostik operiert haben. Die Patientin starb. Jetzt steht der Chefarzt einer Brandenburger Klinik wegen eines mutmaßlichen Kunstfehlers vor Gericht.

Nach dem Tod einer Patientin im Anschluss an eine Operation muss sich ein 50 Jahre alter Mediziner wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Norderstedt verantworten. In einer mehrstündigen Vernehmung räumte der ehemalige Chefarzt einer Klinik im Süden Schleswig-Holsteins am Montag nach Angaben des Nebenklage-Vertreters Fehlverhalten ein. Um während einer mehrstündigen Operation einer 67-jährigen Patientin eine Blutung zu stillen, habe er während des Eingriffs zwei Adern zugenäht. Das habe zu einem Blutstau in der Leber geführt. Die Patientin starb nach der Notverlegung ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in Hamburg am späten Abend desselben Tages.

Gestützt auf zwei Gutachten wirft die Anklage dem Mediziner, der unterdessen Chefarzt in einer Klinik in Brandenburg ist, einen Kunstfehler vor. Demnach unterließ der Chirurg Ende Juni 2011 vor der Operation eine Computer-Tomographie zur genaueren Diagnostik und brach die Operation zu spät ab. «Bei kunstgerechtem Vorgehen wären die Blutungen beherrschbar gewesen, und die Frau wäre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch am Leben», heißt es in der Anklage. Die 67-Jährige war mit plötzlichen starken Schmerzen im Oberbauch eingeliefert worden.

Während seiner Vernehmung sagte der Mediziner, er sei von einem Notfall ausgegangen. Eine Verlegung der Patientin für eine Computer-Tomographie hielt er demnach vor der Operation nicht mehr für möglich, weil sie während des Transports hätte verbluten können. Bei den beiden erwachsenen Kinder der Toten entschuldigte sich der Angeklagte. Beide sind Nebenkläger in dem Verfahren, das an diesem Mittwoch (9.00 Uhr) fortgesetzt werden soll.

Auf Antrag der Nebenklage soll ein weiterer Zeuge aus dem damaligen Operationsteam gehört werden. Möglicherweise wird am Mittwoch schon das Urteil verkündet.

Text: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.