Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Chirurgen warnen vor Ärzte-Exit durch Brexit

Mit dem Austritt der Briten aus der EU fürchten Chirurgen einen zunehmenden Ärztemangel auf der Insel.

Mit dem Austritt der Briten aus der EU fürchten Chirurgen einen zunehmenden Ärztemangel auf der Insel.

Umfragen zeigten, dass viele Ärzte aus anderen europäischen Ländern erwögen, nach dem Brexit die Insel zu verlassen, sagte die Lungenchirurgin Gunda Leschber am Dienstag zum Auftakt des 134. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) in München.

"Von Studenten über Pflegekräfte bis hin zu Chefärzten wird der EU-Austritt vermutlich einen ganzen Rattenschwanz an problematischen Veränderungen für die Medizin mit sich bringen, insbesondere für die Chirurgie", warnte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Ein Viertel der Lungenchirurgen, die in Großbritannien arbeiten, kämen aus den übrigen europäischen Ländern. Ursprünglich hätten gute Bedingungen von einer strukturierten Ausbildung bis zu besseren Arbeitszeiten die Ärzte angelockt. Jetzt herrsche großen Verunsicherung bis hin zu Abwanderungsgedanken.

Auch die Forschung im Vereinigten Königreich könne leiden. Es sei bisher der größte Empfänger von wissenschaftlichen Fördermitteln der EU. Mit dem Verlust der Gelder könne die internationale Reputation und Attraktivität für Wissenschaftler nachlassen. "Auch Patienten hätten infolgedessen weniger Zugang zu innovativen Therapien."

Schon jetzt kämpfe das britische Gesundheitssystem mit einem Ärztemangel, sagte Leschber. Zwischen 2013 und 2015 sei die Zahl freier Stellen für Ärzte um 60 Prozent gestiegen. Zudem interessieren sich weniger ausländische Studenten für Ausbildungs- und Fortbildungsangebote in Großbritannien. Denn die rund 125 000 Studierenden aus dem EU-Ausland hätten nach dem Brexit kein Recht mehr auf ein britisches Darlehen.