esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Chirurgie durchläuft technischen Wandel

Roboter, 3-D-Drucker und künstliche Organe: Auf einer Vorab-Pressekonferenz konnte esanum bereits erste Einblicke in neue Innovationen der Chirurgie erlangen.

Auf der Vorab-Pressekonferenz anlässlich des 133. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie wurden neue Innovationen der Chirurgie vorgestellt, darunter 3-D-Drucker, Roboter und künstliche Organe.

Der 3-D-Drucker wird primär in der Implantatforschung eingesetzt, rund um Gefäß- und Gelenkprothesen, Herzklappen sowie Knorpelersatz. Der neuartige Drucker erschaffe aus unterschiedlichen Materialien ein dreidimensionales Gebilde, die Vorstellung eines klassischen Tintendruckers sei hier falsch, heißt es von Professor Dr. med. Dr. h.c. Hans Joachim Meyer.

Der Roboter kann dem laparoskopisch arbeitenden Chirurgen eine Hilfestellung sein, vor allem in anatomisch komplizierten Arealen. Patienten profitieren von einem schonenderen Operationsverlauf und kürzeren Krankenhausaufenthalten. Den Operateur könne der Roboter jedoch nicht ersetzen, da er keine selbstständigen Aktionen durchführt, merkt Meyer an. Inzwischen findet die Robotertechnologie auch beim thorakalen Part der Speiseröhrensektion und bei tiefen Rektumresektionen Anwendung. So werden bei einem rektalen Eingriff die Nerven geschont und thorakale Operationen können ohne Kollaps der Lunge vonstattengehen.

Stammzellenforschung für das Wiederherstellen von Organfunktionen

Im Bereich der künstlichen Organe rückt vor allem die Stammzellenforschung in den Fokus; Wissenschaftlern ist es gelungen, auf der Basis von Stammzellen Mikrostrukturen zu generieren, die Organen ähneln, sogenannte Organoide oder Organknospen. Hauptmotivation dieser Methodik ist das Wiederherstellen von Organfunktionen, die schon vor langer Zeit verloren gegangen sind.

Künftig könnten derartige Innovationen sowohl Diagnostik als auch Therapie begünstigen. Weitere Informationen zu den neuen Behandlungstechniken werden in der nächsten Woche auf dem 133. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie bekannt gegeben, esanum wird auch vor Ort sein und Bericht erstatten.