>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

COPD: FLAME-Studie und Kortikosteroid-Anprechen

Die Höhepunkte der Präsentationen über die chronische obstruktive Lungenerkrankung während der aktuellen Sitzung waren ohne Zweifel die post-hoc Analyse der FLAME-Studie und die Ergebnisse einer kleinen aber signifikanten Pilot-Studie bezüglich Kortikosteroid-Ansprechen.

Die Höhepunkte der Präsentationen über die chronische obstruktive Lungenerkrankung während der aktuellen Sitzung waren ohne Zweifel die post-hoc Analyse der FLAME-Studie und die Ergebnisse einer kleinen aber signifikanten Pilot-Studie bezüglich Kortikosteroid-Ansprechen.

FLAME war die erste Studie, die die Überlegenheit von Indacaterol/Glycopyrronium gegenüber Salmeterol/Fluticason bei der Reduktion des Exazerbationsrisikos und der Exazerbationsrate bei moderater bis schwerer chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) in Patienten mit einer Exazerbations-Anamnese zeigen konnte. Eine post-hoc Analyse der Studie beurteilte die Rate und das Risiko von COPD-Exazerbationen für Indacaterol/Glycopyrronium vs. Salmeterol/Fluticason bei Patienten mit und ohne vorherige Triple-Therapie. Über 3.000 Patienten wurden eingeschlossen, von denen ca. 33% vorher eine Triple-Therapie erhielten. Der Effekt von Indacaterol/Glycopyrronium auf die Zeit bis zur ersten Exazerbation (alle Exazerbationen) war eine Risikoreduktion von 16% bei Patienten ohne vorherige Triple-Therapie und 14% bei Patienten mit vorheriger Triple-Therapie. Für moderate bis schwere Exazerbationen wurde eine Risikoreduktion von 23% und 21% beobachtet.

“Dies deutet stark darauf hin, dass eine Kombination wie Indacaterol/Glycopyrronium die bevorzugte Behandlung von COPD-Patienten mit dem Risiko für künftige Exazerbationen sein sollte”, kommentierte Prof. Jadwiga Wedzicha (Imperial College, London, Großbritannien) [1].

Der Mechanismus des bronchodilatatorischen Nichtansprechens auf Kortikosteroide bei der COPD ist unklar, auch wenn die Höhe der Histon-Deacylase (HDAC) und oxidativer Stress eine Rolle spielen [2]. Es wurde auch gezeigt, dass Phosphodiesterase-(PDE4)-Inhibition von Glucocorticoid-Resistenz in humanen Alveolar-Makrophagen die Kortikosteriod-Resistenz rückgängig macht [3].

Die Effekte von Theophylin – von dem angenommen wird, dass es HDAC-Level erhöht – und auch von PDE-Inhibitor Roflumilast auf Steroid-Ansprechen bei COPD wurden von Burki et al. untersucht. 8 COPD-Patienten mit einem mittleren Alter von 67 Jahren mit spirometrisch dokumentiertem Nicht-Ansprechen auf Bronchodilatatoren wurden eine Woche mit 300mg Theophylin oral behandelt, danach mit Zugabe von 500µg Roflumilast täglich für einen weitere Woche. Am Ende der ersten Woche, bekamen die Probanden nach Anfangs-Spirometrie vor und nach inhaliertem Albuterol 40mg Prednison oral und die Spirometrie wurde wiederholt, wieder vor und nach inhaliertem Albuterol. Die Tests wurden am Ende der 2. Woche wiederholt. Die HDAC2-Aktivität der Anfangs-Untersuchungen änderte sich nicht signifikant zwischen Woche 1 und 2, so Prof. Nausherwan Burki (Farmington, USA).

“Eine Theophylin-Behandlung für 2 Wochen ändert die HDAC-Level bei der COPD im peripheren Blut nicht signifikant. Dasselbe gilt für zu Theophylin zusätzliches Roflumilast. Weiter beeinflusst diese Behandlung auch nicht das bronchienerweiternde Ansprechen auf Steroide bei COPD.” – Prof. Nausherwan Burki, PhD (Farmington, USA) [4].

Referenzen:

  1. Wedzicha W. LATE-BREAKING ABSTRACT: Indacaterol/glycopyrronium (IND/GLY) reduces the risk of exacerbations versus salmeterol/fluticasone (SFC) in moderate-to-very severe COPD patients irrespective of prior ICS/LABA/LAMA therapy: The FLAME study. OA4833. ERS meeting, 7 September 2016
  2. Kazuhiro I, et al. Decreased Histone Deacetylase Activity in Chronic Obstructive Pulmonary Disease. New Engl J Med, 2005;352:1967-1976.
  3. Khan HH, et al. Rolipram: Eotaxin and phosphodiesterase IV inhibitor versus bronchial hyper-reactivity response. Clin Exp Allergy. 2011;41:535-546.
  4. Burki N. LATE-BREAKING ABSTRACT: Corticosteroid responsiveness in COPD. OA4836 ERS meeting, 7 September 2016

Quelle: mündliche Präsentation: Neue Behandlungsstrategien bei COPD und Asthma. ERS Kongress, 7. September 2016.