Das Exposom: Umwelteinflüsse und Gesundheit

Ein Forschungsteam aus Luxemburg präsentierte unlängst das Exposom, ein neuartiges Konzept, das die Vielfalt der Umweltfaktoren erfassen soll, die uns beeinflussen können.

Umweltchemikalien und deren Wechselwirkung mit Zellen

ForscherInnen aus Luxemburg präsentierten unlängst das Exposom, ein neuartiges Konzept, das die Vielfalt der Umweltfaktoren erfassen soll, die uns beeinflussen können.

Das Exposom ist die Summe aller Umweltfaktoren, die unsere Gesundheit beeinflussen: eine Kombination aus äußeren Faktoren wie Chemikalien in der Luft, im Wasser oder in der Nahrung und aus inneren Komponenten, die unser Organismus als Reaktion auf verschiedene Belastungen produziert. Es ist schwierig, diese komplexe und sich ständig weiterentwickelnde Zusammensetzung vollständig zu erfassen.

Kombinierte Risiken identifizieren

Die AutorInnen beschrieben zudem die jüngsten Fortschritte, die bei dieser Aufgabe helfen werden, wie z. B. die Entwicklung der hochauflösenden Massenspektrometrie, einer Technologie, die Zehntausende von Verbindungen in biologischen und Umweltproben erkennen kann. In Verbindung mit wachsenden Datenbanken mit Informationen über alle bekannten Chemikalien und leistungsfähigen Computerprogrammen zur Analyse großer Datenmengen könnten diese neuen technologischen Fortschritte die Umweltüberwachung revolutionieren.

Dieser Artikel unterstreicht auch die Bedeutung, das Ganze als Netzwerk zu betrachten, das sowohl die große Anzahl von Chemikalien, denen wir täglich ausgesetzt sind, als auch die komplexe Art und Weise, wie sie mit unseren Zellen interagieren, berücksichtigt. Daher ist der Schwerpunkt eines zweiten Artikels, wie Gruppen von Chemikalien in verschiedenen Proben, von Wasser und Boden bis hin zu biologischen Geweben, charakterisiert und Mischungen identifiziert werden können, die ein kombiniertes Risiko darstellen.

Forschungsaufwand benötigt, der mit dem für das menschliche Genom vergleichbar ist

"Innovative Techniken zur Probensammlung wie Feuchttücher oder Silikonarmbänder können zur Messung der persönlichen Belastung eingesetzt werden", erklärte Prof. Schymanski. "Wir haben auch die Bedeutung von nicht zielgerichteten Analysen zur Identifizierung unbekannter Verunreinigungen betrachtet und zeigen das Potenzial von in vitro-Tests zur Beurteilung der Toxizität komplexer Gemische auf, auch wenn chemischen Verbindungen unbekannt bleiben."

"Beide Artikel zusammen zeigen, wir benötigen einen Forschungsaufwand, der mit dem für das menschliche Genom vergleichbar ist. Nur so können wir detaillierte Kenntnisse über den Cocktail der Substanzen, denen wir ausgesetzt sind, und deren komplexe Wechselwirkungen mit lebenden Organismen erhalten", betonte Prof. Schymanski weiter.

Viele Herausforderung bleiben bestehen

Viele Herausforderungen bleiben jedoch bestehen: Datenbanken müssten harmonisiert und vollständig zugänglich gemacht werden, statistische Methoden müssten verfeinert werden, um die Konstellation von Chemikalien aus ähnlichen Quellen zu berücksichtigen. Methoden sollten außerdem standardisiert werden. Trotz der Schwierigkeiten sind die Perspektiven enorm.

Laut des europäischen Berichtes mit dem Titel "The Environment in Europe - State and Outlook 2020" stehen wir vor Umweltherausforderungen von beispiellosem Ausmaß. Die Zahl der neuen Chemikalien ist zwischen 2002 und 2019 von 20 auf 156 Millionen angestiegen. Pestizide, Industriechemikalien oder Medikamente können in die Umwelt und die Nahrungskette gelangen und möglicherweise unerwünschte Auswirkungen und Krankheiten verursachen. Die medizinische Forschung schätzt, dass neun Millionen Todesfälle pro Jahr weltweit mit Umweltverschmutzung zusammenhängen. Diese Zahl verdeutlicht den Forschungsbedarf, die chemische Komplexität unserer Welt zu erfassen und die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Umweltqualität und Gesundheit aufzuklären.

Durch Umweltrisiko-Scores Präventions- und Behandlungsstrategien entwickeln

Genauso wie groß angelegte genomische Studien den Nachweis vieler genetischer Variationen im Zusammenhang mit Krankheiten ermöglichten, würde die Durchführung exposomweiter Assoziationsstudien mit Hunderttausenden von Teilnehmern helfen, die wichtigsten chemischen Risikofaktoren zu identifizieren und deren Auswirkungen auf die individuelle Gesundheit zu verstehen. Auf diese Weise könnten Umweltrisiko-Scores erstellt werden, aus denen individuelle Präventions- und Behandlungsstrategien entwickelt werden können.

"Die Forschung am Exposom wird nicht nur wichtige Informationen für den einzelnen Patienten liefern, sondern auch den notwendigen Wandel der bestehenden Politik unterstützen", erläuterte Prof. Schymanski. Durch ihre Unterstützung können sich die Behörden auf die Chemikalien mit den größten negativen Auswirkungen und deren kombinierten Wirkung konzentrieren und so dazu beitragen, diese Auswirkungen auf unsere Gesundheit und die Ökosysteme, in denen wir leben, zu minimieren.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.