Der private Krankenhausaufenthalt als vernachlässigtes Gut

Der Neurologe Dr. Paul Garassus ist Präsident der Europäischen Union der Privatkliniken (UEHP), die zwölf nationale Verbände und somit über 5.000 private Gesundheitseinrichtungen vertritt. Ziel der UEHP ist es, die private Krankenhausaufnahme in Europa als ergänzende Dienstleistung zum öffentlichen Krankenhauswesen zu fördern.

Der Neurologe Dr. Paul Garassus ist Präsident der Europäischen Union der Privatkliniken (UEHP), die zwölf nationale Verbände und somit über 5.000 private Gesundheitseinrichtungen vertritt. Ziel der UEHP ist es, die private Krankenhausaufnahme in Europa als ergänzende Dienstleistung zum öffentlichen Krankenhauswesen zu fördern. Die Prinzipien: gleichberechtigten Zugang zur Versorgung gewährleisten, die Qualität der Versorgung sicherstellen und die Nachhaltigkeit der Gesundheitssysteme fördern. In Europa werden 20% des Krankenhausangebots von privaten Akteuren verwaltet.

esanum: Dr. Garassus, hat Europa angesichts der Pandemie seine Grenzen aufgezeigt?

Garassus: Auf europäischer Ebene gab es Pläne für den Fall einer Epidemie. Die Staaten sind sich sehr wohl bewusst, dass eine Epidemie sie bis an die Grenzen treiben kann. Keiner dieser Pläne konnte umgesetzt werden, weil alle unversehens erwischt wurden. Erwartungen und Argumentation wurden zunichte gemacht. Tatsächlich gab es keine gemeinsame europäische Reaktion, sondern nur Versuche auf nationaler Ebene, der Pandemie entgegenzuwirken.

Am Ende hat sich keine Regierung dabei sonderlich gut angestellt. Nach dieser Krise riefen Ursula Von der Leyen (Präsidentin der Europäischen Kommission) und Stélla Kyriakídes (Gesundheitskommissarin) logischerweise zu einer Reflexion zwischen allen Akteuren über die Thematik "Europa und Gesundheit" auf.  

Auf jeden Fall ist es schwierig, in Staaten zu denken, weil diese Gesundheitskrise in fast jeder Hinsicht eher regional als national war. Mailand oder Bergamo wurden während der ersten Welle verwüstet, während Süditalien relativ verschont blieb. In Frankreich war es das Elsass, das zu dieser Zeit - im Gegensatz zu Bordeaux, Montpellier oder Marseille - enorm gelitten hat. Die Regierungen hätten daher sehr anpassungsfähig sein müssen, um effektiv zu sein, und keine von ihnen stach wirklich hervor.   

Dieser regionale Aspekt wird zu wenig debattiert. Angesichts einer zweiten Welle müssen wir in der Lage sein, das Versorgungsangebot in dicht besiedelten Gebieten, die nacheinander - kaskadenartig -  in verschiedenen Teilen Europas betroffen sein werden, sehr schnell zu mobilisieren. Dies erfordert einen flexiblen Mechanismus mit interregionalen Transfers von Ressourcen, wie z.B. kommunizierende Röhren. Angesichts der Pandemie hat es einige schöne Aktionen gegenseitiger Hilfe zwischen den Staaten gegeben, aber diese wurden vor allem auf regionaler Ebene durchgeführt.    

esanum: Private Krankenhausaufenthalte können sehr reaktiv sein. Gab es ausreichend Anfragen? 

Garassus: Das öffentliche Krankenhaus wurde in erster Linie deshalb mobilisiert, weil es über eine stärkere medizinische Tätigkeit und mittelfristige Kapazität verfügt. Vor allem der öffentliche Sektor ist für die Gesundheitsverwaltung immer der offensichtliche Partner, da er die Versorgung mitreguliert. Diese "öffentliche Monokultur" hat sich erneut bestätigt, sowohl in Frankreich als auch in anderen europäischen Ländern. 

Ich bin ein "alter" Arzt, aber ich war dennoch überrascht zu sehen, dass in Frankreich trotz des Umfangs des Bedarfs der private Sektor zunächst etwas vernachlässigt wurde, bis die Krankenhäuser überlastet waren. Man erinnert sich an die Verlegung von elsässischen Patienten nach Bordeaux, als die Kliniken leer waren. Man kann von einem "verzögerten Start" sprechen. 

Als wir schließlich zur Verstärkung gerufen wurden, hießen wir die Patienten sofort willkommen. 22% der Reanimationsbetten für die Versorgung von COVID-19 in der Île-de-France hingen vom privaten Sektor ab. Wir stellten auch unsere Räumlichkeiten und Geräte und vor allem unser Personal zur Verfügung: Ärzte und Krankenschwestern kamen aus Kliniken in ganz Frankreich, um die Kollegen in den Krankenhäusern zu unterstützen. Es gab die Bezeichnungen "öffentlich" oder "privat" nicht mehr. Auch in Italien war die private Universitätsklinik San Donato in Mailand sehr gefragt. Als diese wiederum gesättigt war, kamen sogar Kollegen aus der rumänischen Privatwirtschaft zu Hilfe.     

esanum: Hat Europa aus der ersten Welle gelernt?

Garassus: Es wurden einige Schwachpunkte identifiziert. Die Frage der Versorgung war sehr sinnbildlich für den mangelnden Zusammenhalt in Europa. Angesichts eines grausamen Mangels an strategischer Ausrüstung - Masken, Atemschutzgeräte, Medikamente - machten die Staaten Alleingänge oder zogen sich gegenseitig "das Fell über die Ohren". Während Emmanuel Macron direkt an die chinesische Regierung appellierte, versammelte Angela Merkel hundert Industrielle im Kanzleramt, um sie zu bitten, direkt dort Lösungen zu finden. Sie waren diejenigen, die die Masken zurückgebracht haben.

Eine weitere Lektion, die es zu lernen gilt, sind die administrativen Hindernisse. Wir erinnern uns an die mit Masken beladene Boeing auf dem Weg nach Frankreich, die auf dem chinesischen Rollfeld festsaß, bevor sie schließlich in die USA abhob. Offiziell zahlten die Amerikaner bar und viel mehr Geld, aber es gab eine andere Erklärung: Das Flugzeug wäre blockiert worden, weil diese Masken eine internationale, aber keine europäische Zulassung hatten. Ich denke, dass wir in Bezug auf Beschaffung und Ressourcenmanagement Lehren gezogen haben. Und jetzt sind die Bestände voll. 

esanum: Ist der europäische Privatsektor bereit für die zweite Welle?

Garassus: Natürlich werden wir wieder dabei sein. Aber die Regierungen, die sowohl Regulierer als auch Zahler sind, werden uns auffordern und unterstützen müssen. In Europa sind einige private Institutionen ins Abseits gedrängt worden. Andere - mit Reanimation - wurden mobilisiert, aber nicht vergütet. Schließlich wurden viele Kliniken, die wegen mangelnder Aktivität oder per einstweiliger Verfügung geschlossen wurden, nicht entschädigt. Während Krankenhäuser im Allgemeinen tatsächlich das zweite Opfer dieser Krise sind, kämpfen insbesondere private Krankenhäuser mit der Genesung. In dieser Hinsicht gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern.  

Frankreich und Deutschland sind Länder, die so klug waren, alle Krankenhausinfrastrukturen finanziell zu unterstützen oder über Wasser zu halten, was sie in die Lage versetzt, eine zweite Welle bewältigen zu können. Die Schweiz hat ihrerseits während der Krise eine beispiellose öffentlich-private Partnerschaft aufgebaut: Im Kanton Genf entschied ein gemischtes Kollegium, welche Interventionen beibehalten werden sollten. Sie wurden dann in einer Einrichtung je nach Verfügbarkeit, aber ohne Berücksichtigung des Status programmiert. Auch Italien war in der Lage, diese Zusammenarbeit aufzubauen. In der Emilia-Romagna war das öffentlich-private Angebot im Hinblick auf COVID-19 effektiv dreistufig strukturiert; der private Sektor spielte daher in dieser Region mit 5.000 der 20.000 verfügbaren Krankenhausbetten eine wichtige Rolle. Dasselbe gilt in der Lombardei, wo 18% der COVID-19-Patienten von der privaten San-Donato-Gruppe betreut wurden.  

Andere Staaten gingen das Risiko ein, alle Ressourcen auf den öffentlichen Sektor zu konzentrieren, auch wenn dieser überfordert war. Die portugiesische Regierung weigerte sich, für COVID-Patienten zu zahlen, die im privaten Sektor auf die Intensivstation eingewiesen wurden. In Polen und Ungarn haben sich die Regierungen rundheraus geweigert, den privaten Sektor zu unterstützen. Die Hälfte der privaten Krankenhäuser Polens sind nach wie vor geschlossen. Griechenland war von der ersten Welle nur sehr leicht betroffen, aber alle privaten Einrichtungen mussten schließen, bevor sie Mitte Mai 50% ihrer Tätigkeit wieder aufnehmen konnten. Sie haben keine staatlichen Beihilfen erhalten. In Spanien wurden 14% der COVID-19-Patienten auf Intensivstationen in privaten Einrichtungen behandelt. In der Zwischenzeit gingen die Einnahmen der Kliniken um 60% zurück, und nur die Region Katalonien gewährte ihnen einen finanziellen Ausgleich. Diejenigen Regierungen, die sich dafür entscheiden, private Krankenhausaufenthalte zu ignorieren oder zu gefährden, laufen Gefahr, das Versorgungsangebot zu verschwenden.

Die Originalversion des Interviews finden Sie auf unserer französischen Homepage.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.