Die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus: Medizin-Nobelpreis für Alter, Houghton und Rice

Sie entdeckten einen potenziell tödlichen Erreger und machten Blutspenden wesentlich sicherer: Drei Virusforscher erhalten den Medizin-Nobelpreis. Millionen Menschen verdanken ihnen ihr Leben.

Maßgeblichen Anteil am Kampf gegen Krankheit geleistet

Sie entdeckten einen potenziell tödlichen Erreger und machten Blutspenden wesentlich sicherer: Drei Virusforscher erhalten den Medizin-Nobelpreis. Millionen Menschen verdanken ihnen ihr Leben.

Für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus bekommen Harvey J. Alter (USA), Michael Houghton (Großbritannien) und Charles M. Rice (USA) in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin. Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Dank der Entdeckungen der drei Preisträger könnten die vom Virus verursachten Erkrankungen der Leber inzwischen geheilt werden, hieß es vom Nobelkomitee. Der Preis gehe "an drei Forscher, die einen maßgeblichen Anteil am Kampf gegen die durch Blut übertragene Hepatitis geleistet haben".

Die Krankheit sei ein großes globales Gesundheitsproblem und verursache bei Menschen rund um den Globus Zirrhose und Leberkrebs, hieß es weiter. Nach WHO-Angaben sterben jährlich weltweit fast 400.000 Menschen infolge einer Hepatitis-C-Infektion, 71 Millionen Menschen sind chronisch infiziert. Europa gehört zu den stark betroffenen Regionen.

Hepatitis C: Gut zu behandeln, aber nicht alle haben Zugang zu einer Therapie

Der 1935 in New York geborene Harvey J. Alter zeigte zunächst, dass ein bis dato unbekanntes Virus eine chronische Hepatitis auslösen kann. Dem 1949 geborenen Briten Michael Houghton gelang es, das Genom des neuen Virus zu isolieren. Es bekam den Namen Hepatitis-C-Virus. Charles M. Rice, 1952 in Sacramento (USA) geboren, lieferte schließlich den Beweis dafür, dass das Hepatitis-C-Virus allein Hepatitis verursachen kann.

Dank der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus gebe es heute hochempfindliche Bluttests zum Nachweis des Erregers, schreibt das Nobelkomitee in seiner Begründung für die Preisvergabe. In der Folge kämen Infektionen nach Bluttransfusionen in vielen Ländern der Welt heute praktisch nicht mehr vor. Auch die Entwicklung antiviraler Medikamente sei ohne die Entdeckung des Erregers nicht möglich gewesen. Hepatitis C ist heute grundsätzlich gut zu behandeln, aber bei weitem nicht alle Betroffenen weltweit haben Zugang zu einer Therapie. Eine effektive Impfung gegen das Virus gibt es noch nicht.

Kein Nobelpreis für Ralf Bartenschläger für Vermehrung des Virus im Labor

Die Erforschung der Hepatitis-Erreger hat bereits vielen Forschenden Ruhm und Ehre eingebracht - auch einem Deutschen. Der Heidelberger Virologe Ralf Bartenschlager bekam 2016 den renommierten Lasker-Preis für klinisch-medizinische Forschung. Ihm war es gelungen, das Virus im Labor zu vermehren. Den Preis erhielt Bartenschlager gemeinsam mit dem jetzigen Nobelpreis-Träger Charles M. Rice. Dass der Deutsche nicht auf der Liste der Nobelpreis-Träger stand, stieß bei Fachkollege Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover auf Bedauern: "Die Auszeichnung ist absolut verdient und überfällig. Ich hätte mir gerne noch einen vierten Preisträger gewünscht, Ralf Bartenschlager aus Heidelberg. Er hätte es auch absolut verdient."

Auch Alter und Houghten sind für ihre Hepatitis-Forschung bereits mit dem Lasker-Preis geehrt worden. Der US-Forscher Baruch Blumberg wiederum erhielt 1976 den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-B-Virus.

Schätzungsweise 250.000 Menschen in Deutschland infiziert

In Deutschland sind vor allem Menschen von Hepatitis C betroffen, die sich Drogen spritzen. Studien zufolge seien zwischen 37 und 75 Prozent der Menschen in Deutschland, die sich Drogen spritzen, mit dem Erreger infiziert, heißt es beim Robert Koch-Institut (RKI). Selten wird der Erreger nach Angaben der Deutschen Aidshilfe auch beim Sex übertragen. Das betreffe vor allem Männer, die Sex mit Männern haben. In Deutschland erkrankten laut RKI im Jahr 2019 knapp 6.000 Menschen, insgesamt sind schätzungsweise 250.000 Menschen infiziert.

Die höchste Auszeichnung für MedizinerInnen ist in diesem Jahr mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 950.000 Euro) dotiert, eine Million Kronen mehr als im Vorjahr.

219 Menschen haben seit 1901 Medizin-Nobelpreis erhalten, darunter 12 Frauen

Seit 1901 haben 219 Menschen den Medizin-Nobelpreis erhalten, darunter 12 Frauen. Der erste ging an den deutschen Bakteriologen Emil Adolf von Behring für die Entdeckung einer Therapie gegen Diphtherie. Vor 25 Jahren bekam als erste deutsche Frau Christiane Nüsslein-Volhard diese Auszeichnung.

Im vergangenen Jahr erhielten William Kaelin (USA), Peter Ratcliffe (Großbritannien) und Gregg Semenza (USA) den Preis. Sie hatten entdeckt, wie Zellen den Sauerstoffgehalt wahrnehmen und sich daran anpassen.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.