esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Digitaler Tablettenplan erfolgreich getestet

Patienten in Deutschland sollen künftig einen elektronischen Medikamentenplan bekommen.Dass dieses Vorhaben in der Praxis funktioniert, konnte jetzt in Rheinland-Pfalz gezeigt werden.

Patienten in Deutschland sollen künftig einen elektronischen Medikamentenplan bekommen.

Dass dieses Vorhaben in der Praxis funktioniert, konnte jetzt in Rheinland-Pfalz gezeigt werden. Sowohl die Patienten als auch Ärzte und Apotheker hätten Praxistauglichkeit, Akzeptanz und Nutzen des Plans bestätigt, erklärte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Donnerstag in Mainz. Ziel des Projektes war es, unerwünschte Wirkungen, Doppelverordnungen oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln zu vermeiden.

Während des knapp zweijährigen Projekts bekamen rund 600 Patienten, die aus dem Krankenhaus entlassen wurden, einen Plan ausgedruckt. Darauf waren Form, Dosierung, Stück, Hinweise und Wirkung der Medikamente notiert. Bei Krankenhausärzten, Haus- und Fachärzten sowie in der Klinik- und der "Stammapotheke" des Patienten wurde der Plan elektronisch hinterlegt. Änderte sich die Dosierung, erhielt der Patient eine neue Aufstellung und eine Beratung. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden insgesamt knapp 2200 derartige Übersichten mit rund 23 500 dokumentierten Arzneimitteln erstellt. Bei dem Projekt arbeiteten das Gesundheitsministerium, die Universitätsmedizin Mainz, die Techniker Krankenkasse und die Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz zusammen.

Seit Oktober vergangenen Jahres hat jeder gesetzlich versicherte Patient, der drei oder mehr Arzneimittel einnehmen muss, Anspruch auf einen Medikationsplan durch einen Arzt oder Apotheker. Ab 2018 soll der Plan nicht nur ausgedruckt, sondern zusätzlich auch bundesweit auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden, wie es das E-Health-Gesetz vorsieht. Dafür will Rheinland-Pfalz seine Ergebnisse aus dem Testlauf einbringen.