Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zentrales Thema bei der diesjährigen Medica

Intelligente Pillendosen und Sensoren, die Körperfunktionen überwachen: Das zeigt die Medica. Die Messe ist eine Leistungsschau der Medizintechnik. In diesem Jahr kommen wieder mehr Aussteller.

Eine Selbstuntersuchung der Augen per Smartphone: Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema auf der Medizinmesse Medica 2018 in Düsseldorf. Gezeigt werden Neuheiten und Entwicklungen für die Behandlung von Patienten in Arztpraxen und Kliniken, aber auch außerhalb davon. Dazu gehören eine Pillendose zur Überwachung der Medikamenteneinnahme oder Sensoren für Windeln, die anzeigen, wenn gewechselt werden sollte. Mit einem Zusatzgerät für das Smartphone und einer App kann man seine Augen selbst beobachten. Ein weiterer Trend sei, dass die Produkte kleiner, schneller und einfacher zu handhaben seien, sagte der Chef der Medica, Horst Giesen, am Donnerstag.

Die größte Medizinmesse der Welt dauert vom 12. bis zum 15. November. Eine Höchstzahl von Ausstellern hat sich angesagt. 5200 Unternehmen aus 70 Ländern stellen ihre Produkte und Neuheiten vor. Mit einem Anteil von 80 Prozent sind ausländische Anbieter in der Mehrheit.

Bis zu 130.000 Fachbesucher werden erwartet. Zielgruppen sind Krankenkassen, Wissenschaft, Fachhandel und Krankenhäuser. Rund 1000 Diskussionen, Foren und Vorträge behandeln Gesundheitsthemen. Unter anderem geht es darum, wie Krankenhäuser sich auf Großschadensereignisse mit mehreren Hundert Verletzten vorbereiten können.

"Die digitale Transformation ist das Thema schlechthin, das weltweit die Gesundheitswirtschaft prägt", sagte Messechef Giesen. Wie ein roter Faden zieht sich das Thema durch die Angebote.

Kritik äußerten Fachleute an der bisherigen Umsetzung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Um die verschiedenen Gesundheitsdaten zu erfassen und zu strukturieren, fehle es an einem koordinierten Vorgehen. Länder mit einer erfolgreichen Digitalisierung hätten dafür eine zentrale Stelle. In Deutschland aber gebe es keinen Kreis, in dem alle Gesundheitsdienstleister vernetzt seien, bemängelte Josef Düllings, Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands. "Ich befürchte, dass wir ein Gestrüpp von Einzelentwicklungen bekommen."

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.