Diskriminierung gegen Menschen mit Adipositas im Gesundheitssystem?

Adipositas stellt ein weltweit verbreitetes und wachsendes Gesundheitsproblem dar. Allerdings sind nicht nur die Prävalenzzahlen von Adipositas in den letzten Jahrzehnten gestiegen, sondern auch die damit verbundenen Gesundheitsausgaben.

Übergewichtige sollten laut Umfrage mehr für gesetzliche Krankenkassen bezahlen

Adipositas stellt ein weltweit verbreitetes und wachsendes Gesundheitsproblem dar. Allerdings sind nicht nur die Prävalenzzahlen von Adipositas in den letzten Jahrzehnten gestiegen, sondern auch die damit verbundenen Gesundheitsausgaben.

Da Adipositas irrtümlicherweise als selbstverschuldet wahrgenommen wird, werden Menschen mit Adipositas oftmals stigmatisiert, was wiederum zu Diskriminierung führen kann. Vielmehr können sich Faktoren wie Genetik, Stress oder andere körperliche bzw. psychische Erkrankungen auf das Krankheitsbild auswirken. Vor diesem Hintergrund leitete sich die Forschungsfrage ab, ob Menschen mit Adipositas in der öffentlichen Wahrnehmung einen erhöhten Beitragssatz zahlen sollten um für gegebenenfalls erhöhte Gesundheitsausgaben aufzukommen.

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski, Vizepräsidentin und Leitung Forschung der SRH Hochschule für Gesundheit, und Marie Bernard, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Evaluationsstudie des DiaLife-Programms, veröffentlichen nun Studienergebnisse zu diskriminierenden Einstellungen gegenüber Menschen mit Adipositas.

In der aktuellen Studie wurden 179 Teilnehmende befragt, wie hoch der prozentuale Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkasse für Menschen mit Adipositas sein sollte. Als Vergleichswert wurde ebenfalls abgefragt, welchen Beitragssatz die Befragten für Menschen mit Normalgewicht vorschlagen würden. Die Studienergebnisse zeigten, dass ein Viertel der Befragten einen signifikant höheren Beitragssatz für Menschen mit Adipositas vorschlugen. Insbesondere eine starke Ausprägung negativer Vorurteile gegenüber Menschen mit Adipositas war mit erhöhten Beitragssätzen assoziiert. Die Studienergebnisse verdeutlichen die Verbreitung negativer Vorurteile gegenüber Menschen mit Adipositas und in welchem Setting sich diese widerspiegeln.

Quelle:
Bernard M, Riedel-Heller S, G, Luck-Sikorski C: Weigh More, Pay More? Public Opinion on Varying Health Insurance Contributions among Divergent Weight Groups. Obes Facts 2019. doi: 10.1159/000502799

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.