esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Drogenkonsum beeinflusst das Präventionsverhalten bei MSM

Die Soziologin Anna Dichtl spricht im Interview über das Drogenverhalten und die Konsummotive von Männern, die Sex mit Männern haben.

Die Soziologin Anna Dichtl spricht im Interview über das Drogenverhalten und die Konsummotive von Männern, die Sex mit Männern haben.

Der Drogenkonsum von Männern, die Sex mit Männern haben (MSM, der Fragesteller sagt mehrfach fälschlicherweise MSN) konzentriert sich vornehmlich auf chemische Substanzen wie Crystal Meth, GHB/GBL, Ketamin, Mephedron und Kokain, wenngleich das klassische Ecstasy, Cannabis und Alkohol ebenfalls eine Rolle spielen. Häufig werden verschiedene Substanzen in Clubs, auf Sexpartys und beim Geschlechtsverkehr kombiniert eingenommen. Die Substanzen sollen vornehmlich euphorisierend wirken und Gefühle sexueller Erregung steigern. “Zusätzlich wollen die Konsumenten ein geringeres Schmerzempfinden sowie eine Entspannung beispielsweise der Analmuskulatur erreichen”, erklärt Anna Dichtl vom Institut für Suchtforschung, der Frankfurt University of Applied Sciences im Interview auf dem STI-Kongress 2016. Der Begriff des “Chem-Sex” hat sich in der homosexuellen Szene etabliert.

Dichtl hat gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen in leitfadengestützten Interviews MSM in Berlin, Köln und Frankfurt am Main befragt. Einher gehe der Konsum der Substanzen teilweise mit einem reduzierten Präventionsverhalten, so dass der Substanzkonsum auch deshalb das Risiko für sexuell übertragbare Infektionen erhöhen könnte. So lautet ein Ergebnis.