Ebola im Kongo: Kein Risiko für Europa

Er gilt schon heute als der zweitschwerste Ausbruch in der Geschichte seit Entdeckung des Virus. Die Rede ist vom aktuellen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo. Seit Juli 2018 sind 630 Menschen offiziell am Ebolavirus erkrankt, mehr als 380 daran gestorben. Eine Gefahr für Europa besteht allerdings nicht.

Lediglich 200 bis 500 Reisende aus dem Kongo pro Monat

Er gilt schon heute als der zweitschwerste  Ausbruch in der Geschichte seit Entdeckung des Virus. Die Rede ist vom aktuellen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo. Seit Juli 2018 sind 630 Menschen offiziell am Ebolavirus erkrankt, mehr als 380 daran gestorben. Eine Gefahr für Europa besteht allerdings nicht.

Der aktuelle Ebola-Ausbruch im Kongo geht auf den Stamm Ebola-Zaire zurück mit Letalitätsraten zwischen 50% und 90%. Vor Ort kämpfen MitarbeiterInnen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), von Ärzte ohne Grenzen sowie weiterer Hilfsorganisationen noch immer um die Endämmung des Ausbruchs.

Ganz einfach ist die Eindämmung in der Region jedoch nicht, denn immer wieder brechen Kämpfe zwischen kongolesischen Sicherheitskräften und bewaffneten Gruppen aus. Dadurch werden die Impfprogramme mit den im Zuge der zurückliegenden großen Ebolaepidemie von 2014-2016 entwickelten Impfstoffen weiter verzögert. Ebensowenig ist eine aufsuchende Epidemiologie unter diesen Umständen möglich. Immer wieder stoßen die HelferInnen in den teils entlegenen Dörfern zudem auf Widerstände der Bevölkerung gegen die Eindämmungsmaßnahmen.

Die WHO stuft das Ausbreitungsrisiko der aktuellen Ebolaepidemie auf nationaler und regionaler Ebene als insgesamt recht hoch ein. Verdachtsfälle in den Nachbarstaaten, Ruanda und Uganda, hatten sich bislang glücklicherweise jedoch nicht bestätigt. 

International betrachtet, bestehe hingegen keine Gefahr einer Ausbreitung. Das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) stuft das derzeitige Risiko für Europa als gering ein. Selbst für Deutschland gibt es keine akute Bedrohungslage. Derzeit fliegen beispielsweise nur etwa 200 bis 500 Personen monatlich aus der Demokratischen Republik Kongo nach Deutschland. Im umgekehrten Fall existiert eine Reisewarnung des Auwärtigen Amtes.

Quelle: RKI. Aktuelle Infor­ma­ti­o­nen zum Ebola­fieber-Aus­bruch in der De­mo­kra­ti­schen Re­publik Kongo, Pro­vin­zen Nord-Kivu und Ituri (Stand: 11.1.2019).

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.