Ebola tritt in dritter Kongo-Provinz auf

Auf positive Nachrichten bei der Bekämpfung des Ebola-Virus folgt ein Dämpfer. Erstmals tauchen Fälle in einer weiteren Provinz des Kongo auf. Der Bundesentwicklungsminister verspricht Millionen-Hilfe zur Bekämpfung der Krankheit.

Bundesentwicklungsminister Müller verspricht Millionen-Hilfe

Auf positive Nachrichten bei der Bekämpfung des Ebola-Virus folgt ein Dämpfer. Erstmals tauchen Fälle in einer weiteren Provinz des Kongo auf. Der Bundesentwicklungsminister verspricht Millionen-Hilfe zur Bekämpfung der Krankheit.

In Ost-Kongo breitet sich der gefährliche Ebola-Virus weiter aus. Zum ersten Mal seien Fälle der Krankheit in einer dritten Provinz, Sud-Kivu, festgestellt worden, teilte der Ebola-Beauftragte der Regierung, Jean-Jacques Muyembe, mit. Dabei handele es sich um eine Frau und ihr sieben Monate altes Kind. Die Frau sei in Mwenga in Sud-Kivu gestorben, ihr Sohn werde derzeit medizinisch behandelt. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) war im Kongo und traf sich unter anderem mit Muyembe, um sich über den Kampf gegen Ebola zu informieren.

Deutschland will den afrikanischen Staat beim Kampf gegen Armut und das Ebola-Virus in den betroffenen Provinzen mit 50 Millionen Euro unterstützen. "Wir möchten nicht, dass es den Menschen wegen Geldmangel an Impfstoff fehlt", erklärte Müller in der Hauptstadt Kinshasa. Er hatte sich dort unter anderem mit dem Virologen Muyembe getroffen und mögliche weitere Finanzmittel für den Kampf gegen Ebola in Aussicht gestellt. Nach Angaben Muyembes ist die Krankheit trotz der nun getesteten effektiven Gegenmittel weder eingedämmt noch unter Kontrolle.

Müller sieht Hunger und Armut als Grundlagen von Ebola

Auch Müller sieht Ebola nicht als besiegt an, obwohl die Krankheit nun als heilbar gilt. Vielmehr gelte es, die grundlegenden Probleme des Landes ganzheitlich anzugehen. "Wir unterstützen Forschung und Entwicklung von Impfstoff und Medikamenten und haben jetzt ein Ostkongo-Programm zur Stabilisierung der Region auf den Weg gebracht", erklärte Müller und betonte: "Armut ist der Nährboden von Ebola; wir investieren in Landwirtschaft, um den Hunger zu beseitigen." Zugleich werde das Gesundheitswesen ausgebaut, um nicht nur Ebola zu bekämpfen sondern auch andere Krankheiten.

Die Epidemie wütet seit über einem Jahr bereits in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten des Landes. Laut Behörden sind bisher fast 2.900 Menschen daran erkrankt und mehr als 1.900 Menschen gestorben. Im Kongo sowie in den Nachbarländern Südsudan, Uganda, Ruanda und Burundi wurden inzwischen Impfkampagnen gestartet.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.