Eine Million Grippefälle weniger durch "Apothekenimpfung"

Die Möglichkeit, Grippeimpfungen in Apotheken gesetzlich festschreiben und vornehmen zu lassen, ließe Berechnungen zufolge die Influenza-Impfrate in der Bundesrepublik Deutschland um bis zu 12 Prozentpunkte ansteigen.

Die Zahlen sprechen für die Impfung in Apotheken

Die Möglichkeit, Grippeimpfungen in Apotheken gesetzlich festschreiben und vornehmen zu lassen, ließe Berechnungen zufolge die Influenza-Impfrate in der Bundesrepublik Deutschland um bis zu 12 Prozentpunkte ansteigen.

Das wäre gleichbedeutend mit einer Reduzierung von über 900.000 Grippeerkrankungen und rund 4.700 Krankenhausfällen im Jahr – und auch 41 Todesfälle könnten so verhindert werden. Darüber hinaus müssten ebenso die volkswirtschaftlichen Folgen möglicher Grippewellen mit einbezogen werden: Arbeitsausfälle könnten ganze Produktionsketten lahmlegen und so Betriebe in große Schwierigkeiten bringen.

Wenn jedoch die ApothekerInnen das Recht zur Grippeimpfung bekämen, würden viele Menschen dieses Angebot sicher wahrnehmen. Aktuell sind lange Wartezeiten beim Arzt noch eine große Hürde. Bei einer Steigerung der Impfrate um 12 Prozentpunkte bundesweit würden über die "Apothekenimpfung" drei Millionen Arbeitsunfähigkeitstage wegfallen – das entspricht einer Kosteneinsparung von rund einer Milliarde Euro. Natürlich hätten die Kostenträger auch einen Mehraufwand – dieser lässt sich nach derzeitigen Modellen auf knapp 340 Millionen Euro beziffern.

Zum Beleg der Steigerung von Impfquoten beziehen sich Gesundheitsökonomen auf Statistiken aus dem Ausland, wo die Grippeimpfung teilweise bereits in Apotheken praktiziert wird. Zwei Beispiele: In Irland ist dies seit 2011 möglich. Seitdem sind die Impfungen von 9.000 auf 78.000 im Jahr 2017 gestiegen. In Kanada stieg die Impfrate allein im ersten Jahr nach Einführung bei den über 65-Jährigen um knapp 10% sowie bei allen Patienten um 8,5 Prozent.

Die Kritik der Ärzteschaft an der geplanten Ausweitung des Impfrechts auf ApothekerInnen ist vor dem Hintergrund dieser Argumente nur bedingt nachvollziehen. Zum einen würden sie entlastet und bekämen Unterstützung bei der Verbesserung der Durchimpfungsrate. Der Fall, dass in der Apotheke Komplikationen wie beispielsweise allergische Reaktionen auftreten, ist zudem äußerst unwahrscheinlich. Es sei aber selbstverständlich notwendig, die ApothekerInnen entsprechend zu schulen. Auch hier sei der Blick ins Ausland hilfreich: Beispielsweise in der Schweiz und in Großbritannien gibt es entsprechende Konzepte. Außerdem würde das Gesetz vorsehen, dass es zunächst so genannte Modellprojekte gibt und so eine regional und zeitlich begrenzte Erprobung des neuen Systems stattfindet.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.