Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Einfluss von Rheuma auf die Herzgesundheit

Rheuma – auch eine Gefahr für das Herz? Aktuelle Erkenntnisse aus der Rheumaforschung und was diese in Deutschland leistet.

Rheuma – auch eine Gefahr für das Herz? Aktuelle Erkenntnisse aus der Rheumaforschung und was diese in Deutschland leistet. 

"An Rheuma leidet man, an Rheuma stirbt man nicht", sagt der Volksmund. Sieht man sich nackten Zahlen an, so stimmt das nicht. Die standardisierte Mortalitäts-Ratio (SMR) betrug für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) 1,54 (95 Prozent-CI 1,41–1,67), wie prospektive Kohortenstudien zeigen. Eine Ursache sind Glukokortikoide, deren Einsatz das Mortalitätsrisko (HR 1,97, 95 Prozent-CI 1,81–2,15) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis erhöht. Die häufigste Ursache für ein vorzeitiges Versterben sind dann kardiale Ereignisse (1,24 (95 Prozent-CI 1,05–1,43).

Eine aktuelle Metaanalyse belegt, dass RA-Patienten ein RR von 1,69 (1,5-1,9) für einen Herzinfarkt (MI) haben. Das Risiko ist bei der RA sogar größer als Patienten mit Psoriasisarthritis und Gicht, deren Wahrscheinlichkeit, einen MI zu erleiden, ebenfalls erhöht ist. Das relative Risiko ist bei jüngeren Arthritis-Patienten erhöht, und zwar auch schon zu Beginn der Erkrankung auf deutliche Weise. Eine hohe Entzündlichkeit und aktive Krankheitsphasen steigern das kardiovaskuläre Risiko. Eine Angina pectoris als klinisches Warnsignal ist sogar eher seltener als in der Normalbevölkerung. Daten aus verschiedenen Registern belegen im Umkehrschluss, dass die Kontrolle der Krankheitsaktivität der RA ein wesentlicher Faktor zu Verminderung des Mortalitätsrisikos ist: HRadj für TNF-Blocker=0,64 (95 Prozent CI 0,50 - 0,81) im deutschen Rabbit-Register und 0,61 (95 Prozent CI 0,41 -0.89) im britischen Register. Daten aus dem schwedischen Register zeigen, dass RA Patienten, die gut auf eine TNF Therapie ansprechen, kein erhöhtes akutes Koronarsyndrom mehr haben im Vergleich zur Normalbevölkerung.

Zusammenfassend zeigen die Daten, dass die Kontrolle der Entzündung bei RA und anderen rheumatischen Erkrankungen ein wesentlicher Faktor für das Überleben der Patienten ist. Aber das ist nicht alles. Weitere Analysen zeigen, dass bekannte Risikofaktoren für Arteriosklerose wie Rauchen ein vorzeitiges Versterben von RA zusätzlich begünstigen. Eine aktuelle Studie aus den Niederlanden zeigt, dass Risikofaktoren wie eine Hypercholesterinämie und ein arterieller Hypertonus in mehr als der Hälfte der Fälle nicht oder nicht ausreichend behandelt werden.

Deshalb empfiehlt die DGRh im Rahmen der "Klug entscheiden"-Kampagne der DGIM: Das kardiovaskuläre Risikoprofil von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen soll bestimmt und gegebenenfalls reduziert werden. Ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko ist durch "Lifestyle-" und gegebenenfalls medikamentöse Intervention zu reduzieren.

Die EULAR hat ihre Empfehlungen zum Risikomanagement kardiovaskulärer Erkrankungen bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen gerade aktualisiert und empfiehlt darin zumindest regelmäßig alle fünf Jahre eine Beurteilung durch den Rheumatologen. Neben diesen durch die allgemeine Entzündung und die Medikation verursachten kardiovaskulären Komorbiditäten können rheumatische Erkrankungen auch das Herz betreffen. Die Folge davon sind Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündungen, Klappenveränderungen oder sehr selten auch Entzündungen der Koronargefäße. Das DÄB veröffentlicht dazu aktuell eine umfassende Zusammenstellung. Diese direkten Beteiligungen des Herzes verschlechtern die Gesamtprognose der "Rheumapatienten" noch einmal und bedürfen deshalb einer besonderen Beachtung. Zunehmend sensitivere Verfahren erlauben hier ein frühzeitiges Erkennen und eine gezielte Behandlung.

Die Übersichtsarbeit ist im Deutschen Ärzteblatt erschienen.

Weitere interessante Informationen und Diskussionen zu entzündlich-rheumatischen Erkrankungen finden Sie HIER.