esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Erfolgreiche Oberarm-Replantation nach Unfall

Ein Team aus drei Kliniken operiert 16 Stunden

Im August 2015 wurde eine 16-jährige junge Frau an ihrem ersten Arbeitstag bei einem Zugunfall schwer verletzt. Ihr rechter Arm wurde fast vollständig abgetrennt. In einer 16-stündigen Operation gelang es einem interdisziplinären Team des Inselspitals Bern, den Arm der jungen Frau wiederherzustellen. Heute kann sie ihren Arm wieder fast vollständig einsetzen - und sie konnte ihre Ausbildung beginnen.

Der lebensgefährliche Unfall geschah vor zwei Jahren: Auf dem Weg zur Arbeit wurde die 16-Jährige am Bahnhof von einem heranrollenden Zug erfasst und schwer verletzt. Der rechte Arm war fast vollständig vom Oberkörper abgetrennt. Die Patientin wurde von der Schweizerischen Rettungsflugwacht ins Inselspital geflogen. Dort entschieden sich die Ärzte, den Arm der jungen Frau so umfassend wie möglich wiederherzustellen (Replantation). 

An der Operation waren Spezialisten der Universitätskliniken für Herz- und Gefässchirurgie, für Plastische- und Handchirurgie sowie für Kinderchirurgie beteiligt. Sie mussten Knochen, Blutgefäße, Nervenbahnen und Muskeln rekonstruieren und die fehlenden Weichteile ersetzen. Die Interdisziplinarität der verschiedenen Fachbereiche, die auch bei der Nachbehandlung und der weiteren Betreuung eine wichtige Rolle spielte, führte zum Erfolg und zur Genesung der Patientin. Nach 45 Tagen konnte die junge Frau die Klinik verlassen und nach einem dreimonatigen Aufenthalt im Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche des Kinderspitals Zürich in Affoltern am Albis nach Hause zurückkehren.

Am Tag des Unfalls hätte die heute 18-jährige Frau ihre Lehre als Pharma-Assistentin beginnen sollen. Heute, zwei Jahre später, ist der Start ins Berufsleben dank der Replantation möglich und auch geglückt. Sie kann ihren Arm gut einsetzen, wobei die fehlende Feinmotorik der Hand noch Mühe bereitet. Sie besucht deswegen einmal pro Woche eine Ergo- und Physiotherapie. Die Patientin selber zeigt sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Operation. "Es lässt sich viel besser leben mit zwei Armen statt nur mit einem."

Traumatische Amputationen von Gliedmaßen sind außerhalb von Kriegsgebieten selten und für behandelnde Ärzte daher eine spezielle Herausforderung. Dr.med. Pascal Kissling, Oberarzt an der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie: "Für eine erfolgreiche Replantation ist ein ideales Zusammenspiel der verschiedenen chirurgischen Disziplinen während des mehrstündigen operativen Eingriffs notwendig." Ob eine Replantation gegenüber einer Prothese vorzuziehen ist, hängt neben dem Ausmaß der Verletzung auch von den vorhandenen Ressourcen der jeweiligen Klinik ab.