Erhöhte Nachfrage an Medizintextilien erwartet

Anti-Zecken-Strümpfe und antibakterielle Klinikwäsche: Medizintextilien sind der neue Treiber der Branche. Die Konkurrenz aus Fernost bereitet den regionalen Unternehmen Sorge.

Die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsbranche sieht angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung wachsenden Bedarf für innovative Medizin- und Gesundheitstextilien. “Das ist ein absolutes Zukunftsthema, dort wachsen wir mit unserer Branche am stärksten”, sagte Bertram Höfer, Hauptgeschäftsführer der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (vti) der Deutschen Presse-Agentur. Die Gesundheitswirtschaft sei ein enormer Wirtschaftszweig. “Da sehen wir noch großes Potenzial.”

Der Bereich der Medizin- und Gesundheitstextilien gehört zu den technischen Textilien, die bereits mehr als die Hälfte des Umsatzes der Branche ausmachen. Die Stoffe und Gewebe kommen neben dem Gesundheitswesen auch im Fahrzeug- oder Flugzeugbau oder der Bauindustrie zum Einsatz. Die rund 350 Firmen in Ostdeutschland erwirtschafteten im Vorjahr einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro.

“Viele Hersteller von Medizin- und Gesundheitstextilien gibt es in Sachsen – und damit quasi vor der Haustür”, erklärte Höfer. Als Beispiele nannte er etwa Socken mit einem Anti-Zecken-Wirkstoff, einen Reizstrom-Body gegen Rückenschmerzen oder antibakterielle Bettbezüge für Kliniken, um das Ausbreiten von Keimen zu verhindern.

“Wir haben tolle Entwicklungen auf diesem Gebiet”, so Höfer. Probleme bereiteten aber bürokratischen Hürden bei der Zulassung von neuartigen Textilerzeugnissen sowie die Konkurrenz aus Fernost. Das Ziel: Bei Apotheken, Kliniken und Sanitätshäusern ein Umdenken zu erreichen. “Das hat mit der Bekanntheit, aber auch mit dem Preis zu tun”, so Höfer.

Um Gesundheitstextilien der ostdeutschen Firmen bekannter zu machen, gibt es eine Sonderschau bei der internationalen Messe für Technische Textilien “mtex+” vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Chemnitz. Parallel finden auch die Leichtbaumesse sowie die Sächsische Industrie- und Technologiemesse (SIT) statt. Insgesamt präsentieren sich mehr als 270 Aussteller aus sieben Ländern – unter anderem aus Israel, den Niederlanden und der Schweiz.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.