esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Ermittlungen wegen Lebertransplantationen in Essen

Im Streit um angebliche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. "Wir haben Ermittlungen aufgenommen wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen Paragraf 19 des Transplantationsgesetzes", sagte Oberstaatsanwältin Anette Milk am Montag.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen angeblicher Verstöße gegen Richtlinien

Im Streit um angebliche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. "Wir haben Ermittlungen aufgenommen wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen Paragraf 19 des Transplantationsgesetzes", sagte Oberstaatsanwältin Anette Milk am Montag.

Es gehe um die Verletzung von Dokumentationspflichten. Die Ermittlungen richteten sich zunächst gegen den verantwortlichen Arzt, Prof. Andreas Paul. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet.

Anlass der Ermittlungen ist ein vor gut zwei Wochen bekannt gewordener Bericht der "Prüfungs- und Überwachungskommission" (PÜK), eines Gremiums von Bundesärztekammer, Krankenhausgesellschaft und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen. Dem Bericht zufolge soll das Essener Klinikum Organe etwa an Krebspatienten vergeben haben, deren Tumorgröße keine Transplantation gerechtfertigt habe. Bei der Vergabe minderwertiger Organe soll nicht dokumentiert worden sein, warum zunächst vorgesehene Patienten das jeweilige Organ dann doch nicht bekamen.

Laut dem Bericht hat die Klinik in den Jahren 2012 bis 2015 "willentlich und systematisch" gegen Regeln verstoßen. Die Klinik hatte dies vor zwei Wochen "entschieden" zurückgewiesen und angekündigt, juristische Schritte zu prüfen. Der PÜK hatte die Klinik die Legitimation abgesprochen.