esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

“Ernährungsfragen gehören in Ärztehand”

Prof. Dr. Stephan Jacob, Diabetologe in Villingen-Schwenningen, im esanum-Interview zu Ernährungsfragen.

Jährlich 300 000 weitere Diabetes-Patienten – das ist die brisante Bilanz der Spezialisten für die Volkskrankheit des Homo Mc Donald. Unzählige Folgekrankheiten steigern das Problem beinahe ins Unübersichtliche. Und noch immer liegen keine ausreichenden Studien vor, um Therapien und ihre Erfolge exakt zu dokumentieren und zu verallgemeinern. Daher geht auf dem Kongress der Diabetologen ein ironischer Satz um: “Zehn Diabetologen behandeln zehn Patienten mit elf verschiedenen Therapien.” Unstrittig aber, so Professor Stephan Jacob, Diabetologe in Villingen-Schwenningen, ist in jedem Fall der Ansatz der Ernährungstherapie. Wenn jeder Deutsche im Jahr durchschnittlich 35 Kilogramm Zucker verbraucht, zeigt das allein schon, woher viele der gesundheitlichen Probleme kommen. Doch Ernährungstherapie erfolgt oft nicht durch die behandelnden Ärzte, sondern getrennt von Diagnose und Therapie – und wird den Ärzten auch nicht bezahlt. Hier besteht Handlungsbedarf, so der Experte.

Das Symposium “Polymorbidiät – Eine Frage der richtigen Einstellung” mit Prof. Jacob wurde von Berlin Chemie unterstützt.