Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Europäer sollen bei Lebensmittelskandalen künftig schneller informiert werden

Nach dem Fipronil-Eier-Skandal im Sommer geloben die EU-Länder für künftige Fälle engere Zusammenarbeit und schnellere Informationen über gefährliches Essen für die Bürger. So könnte es künftig in allen EU-Ländern "Beauftragte für Lebensmittelsicherheit" geben, die wichtige Erkenntnisse rasch sammeln und weitergeben.

EU will bei Lebensmittelsicherheit besser zusammenarbeiten

Nach dem Fipronil-Eier-Skandal im Sommer geloben die EU-Länder für künftige Fälle engere Zusammenarbeit und schnellere Informationen über gefährliches Essen für die Bürger. So könnte es künftig in allen EU-Ländern "Beauftragte für Lebensmittelsicherheit" geben, die wichtige Erkenntnisse rasch sammeln und weitergeben.

Die Ernennung solcher Spezialisten werde geprüft, sagte EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis am Dienstag nach einem Treffen mit Experten aus Deutschland und den übrigen EU-Ländern in Brüssel.

Dabei ging es um Konsequenzen aus dem Skandal um das Insektengift Fipronil. Es war im Sommer in mindestens 45 Ländern in Millionen Eiern aufgetaucht, darunter 26 der 28 EU-Staaten. Das Mittel soll illegal gegen Schädlinge in Ställen eingesetzt worden sein.

In den Niederlanden hatten Behörden schon voriges Jahr Hinweise darauf, im Sommer fanden belgische Behörden dann tatsächlich Spuren von Fipronil in Eiern. Die Öffentlichkeit erfuhr aber erst mehr als zwei Wochen später davon, als am 20. Juli über das EU-Schnellwarnsystem RASFF die anderen Mitgliedstaaten informiert wurden. Viele Eier waren da schon gegessen.

Andriukaitis sagte, künftig solle es schneller eine gemeinsame Einschätzung möglicher Gefahren geben. Das Schnellwarnsystem RASFF soll enger mit dem System für Verwaltungszusammenarbeit AAC verzahnt werden. Dass die Niederlande und Belgien die übrigen EU-Staaten schleppend über das Fipronil-Risiko informierten, soll indes folgenlos bleiben. "Es geht hier nicht um Sanktionen", sagte Andriukaitis.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert viel weitreichendere Maßnahmen. "Lebensmittel müssen entlang der gesamten Lieferkette rückverfolgbar sein", erklärte der Verband. Den Verbrauchern dürften nicht länger Alibi-Lösungen aufgetischt werden.