esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Fahrlässige Tötung: Narkoseärztin freigesprochen

Acht Jahre nach dem Tod einer 78-jährigen Patientin hat das Bonner Amtsgericht eine Narkoseärztin vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Das bestätigte am Donnerstag eine Gerichtssprecherin. Es sei nicht nachweisbar, dass die Fehler der Angeklagten den Tod der 78-Jährigen verursacht hatten.

Acht Jahre nach Tod einer Patientin: Freispruch für Narkoseärztin 

Acht Jahre nach dem Tod einer 78-jährigen Patientin hat das Bonner Amtsgericht eine Narkoseärztin vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Das bestätigte am Donnerstag eine Gerichtssprecherin. Es sei nicht nachweisbar, dass die Fehler der Angeklagten den Tod der 78-Jährigen verursacht hatten.

Der heute 71-jährigen Medizinerin war vorgeworfen worden, die Patientin nach einer Operation in einer Privatklinik ohne technische Überwachung in der Narkose allein gelassen haben. Deswegen sei der plötzliche Herz-Kreislauf-Stillstand nicht rechtzeitig entdeckt worden. Die Frau wurde zwar noch reanimiert, starb aber acht Tage später in der Uniklinik.

Laut Gutachter waren tatsächlich grobe Behandlungsfehler in der nachoperativen Versorgung gemacht worden. Die Patientin war in ihr Zimmer gelegt und im Grunde nicht überwacht worden. In der Klinik hätten Zustände geherrscht, "wie es sie im europäischen Raum nicht mehr gibt", hieß es im Urteil. Keine Geräte, keine qualifizierte Anästhesie-Krankenschwester, die alle fünf Minuten nachschauen müsste. Allerdings sei nicht nachweisbar, so das Gericht, dass diese Versäumnisse für den Tod der Patientin ursächlich waren. Wegen der verbliebenen Zweifel sei die Ärztin freizusprechen, befand das Gericht. Staatsanwalt und Verteidigung hatten zuvor ebenfalls auf Freispruch plädiert.