Klinikum sieht Schuld für fehlerhafte Prothesen beim Hersteller

Patienten des Klinikums Leer mussten sich wegen defekter Prothesen erneut operieren lassen. Das Krankenhaus sieht die Schuld beim Hersteller. Die Betroffenen wollen Schmerzensgeld und Schadenersatz

Patienten des Klinikums Leer mussten sich wegen defekter Prothesen erneut operieren lassen. Das Krankenhaus sieht die Schuld beim Hersteller. Die Betroffenen wollen Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Nach der folgenschweren Rückrufaktion von defekten Bandscheibenprothesen am Klinikum im ostfriesischen Leer sind neue Vorwürfe aufgetaucht. Der inzwischen insolvente britische Hersteller Ranier habe bereits im Mai 2011 erste Chargen seiner Prothesen für den Vertrieb gesperrt, berichtete die Hannoversche Allgemeine Zeitung am Dienstag. Das Klinikum verwies dagegen in einer Stellungnahme darauf, erst im zweiten Quartal 2015 davon erfahren zu haben. Zuvor habe es im Februar 2014 nur einen Teilrückruf des Herstellers gegeben. Danach seien noch drei Patienten operiert worden, diese seien jedoch nicht von dem Rückruf betroffen.

Nach Klinik-Angaben stammen die fehlerhaften Implantate aus der Zeit von Ende 2010 bis Anfang 2011. Die Leistung der Prothesen könne nachlassen, so dass die Patienten erneut operiert werden müssten. Von 48 betroffenen Patienten wurden bereits mehr als 20 nachoperiert. Vorsorglich rief das Klinikum auf Empfehlung des Herstellers auch 56 Patienten mit anderen Ranier-Implantaten zu Kontrolluntersuchungen auf. Zudem habe das Klinikum 27 Patienten mit Implantaten für die Halswirbelsäule informiert, für die es keine Warnmeldung gab.

Keine besonderen Konditionen für Prothesen erhalten

Fast alle Patienten hätten sich inzwischen im Klinikum untersuchen lassen, erklärte der Ärztliche Direktor Hans-Jürgen Wietoska. Das Klinikum habe die Produkte von Ranier nicht zu besonderen Konditionen eingekauft und keinen besonderen Rabatt bekommen, sagte Geschäftsführer Holger Glienke.

Das Klinikum wies einen NDR-Bericht zurück, wonach der Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie enge Beziehungen zum Hersteller gepflegt habe. Der Mediziner versicherte, keine Honorare von Ranier für die Teilnahme an Workshops bei Tagungen der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft bekommen zu haben. Dabei sei es um Erfahrungen mit Implantaten für Lendenwirbel und die Halswirbelsäule von Ranier gegangen. Für beide Produkte lägen bis heute keine Sicherheitswarnungen vor.

Mehrere Patienten erhoffen sich jetzt nach schmerzhaften Operationsfolgen Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld und haben einen Papenburger Rechtsanwalt eingeschaltet. Dieser rechnet sich gute Chancen aus, da der Prothesenhersteller haftpflichtversichert sei.

Text und Foto: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.