esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Firmen bündeln Forschung zu Gesundheitstextilien

Socken mit Anti-Zecken-Funktion, Allergiker-Wäsche oder elektrische Stimulationsbänder gegen Rückenschmerzen: Gesundheitstextilien sind ein Zukunftsmarkt. Zwölf Firmen bündeln nun ihre Aktivitäten bei der Forschung zu Gesundheitstextilien im Netzwerk "Health.Textil 4.0"

Firmen vernetzen sich bei Forschung

Socken mit Anti-Zecken-Funktion, Allergiker-Wäsche oder elektrische Stimulationsbänder gegen Rückenschmerzen: Gesundheitstextilien sind ein Zukunftsmarkt. Firmen aus Sachsen wollen ganz vorn dabei sein.

Zwölf Firmen aus Sachsen bündeln ihre Aktivitäten bei der Forschung zu Gesundheitstextilien im Netzwerk "Health.Textil 4.0". Es werde vom Land Sachsen bis 2019 mit 166.000 Euro gefördert, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag mit. Ein erstes Vorhaben zwischen der Textilindustrie und der Gesundheitswirtschaft zu diesem Thema wurde im März abgeschlossen. Daraufhin stellte der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie einen weiteren Förderantrag. Die Projektpartner von "Health.Textil" wollten ihre Kooperation langfristig verstetigen, hieß es.

"Sächsische Gesundheitstextilien können beispielsweise helfen, das Problem der multiresistenten Keime in deutschen Krankenhäusern zu lösen", erklärte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). "Health.Textil 4.0" sei der erster Antragsteller, der eine Förderung nach der neuen Richtlinie für Cluster und Netzwerke der Wirtschaft in Sachsen erhalte. Danach können Unternehmensnetzwerke drei Viertel ihrer Personal- und Sachkosten über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren als Zuschuss erhalten.

Die Anwendungsbreite von Gesundheitstextilien reicht von "intelligenter" Kleidung über antibakterielle Bettwäsche bis hin zu Funktionstextilien mit Sensoren. Auch Outdoor-Kleidung mit UV-Schutz gehört dazu. Biofasern können zugleich die Regeneration von Knochen und Knorpel unterstützen. Die Crimmitschauer Weberei Spengler & Fürst produziert beispielsweise ein Gewebe, das multiresistente Bakterien vernichten soll.

Sachsen war im 19. Jahrhundert ein führendes Zentrum der deutschen Textilindustrie. Laut Wirtschaftsministerium arbeiten hier heute noch etwa 12.000 Menschen in dieser Branche. Viele Firmen haben sich stark spezialisiert.