esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Forschungsprojekt zu Impfungen für Senioren

Mit zwei Millionen Euro fördert das Bundesbildungsministerium das neue Forschungsprojekt “Impfen 60+” an der Universität Erfurt – für drei Jahre. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es, ältere Menschen über die Gefahren fehlender Impfungen zu informieren und den Rückgang der Impfquote gegen Influenzaviren und Pneumokokken zu stoppen.

Mit zwei Millionen Euro fördert das Bundesbildungsministerium das neue Forschungsprojekt “Impfen 60+” an der Universität Erfurt – für drei Jahre.

Ziel des interdisziplinären Projektes ist es, ältere Menschen über die Gefahren fehlender Impfungen zu informieren und den Rückgang der Impfquote gegen Influenzaviren und Pneumokokken zu stoppen. Sie seien die häufigsten Erreger für Lungenentzündungen, erklärte Cornelia Betsch vom Netzwerk GENIA der Universität am Dienstag in Erfurt. In einer Umfrage will es derzeit herausfinden, wie Thüringer über das Impfen denken. Daraus soll für den kommenden Winter eine Kampagne für Thüringer ab 60 Jahre entwickelt werden.

Lungenentzündungen seien eine der Hauptursachen einer Sepsis, an der jährlich mehr als 70 000 Menschen in Deutschland sterben, sagte Betsch. Auch viele Überlebende hätten nicht selten mit schwerwiegenden Folgen zu kämpfen. Hauptrisikogruppe dabei seien die Menschen über 60 Jahre. Weniger Erkrankungen würden letztlich auch das Gesundheitssystem entlasten.

An dem Projekt beteiligen sich unter anderem das Universitätsklinikum Jena und das Robert-Koch-Institut. Die geplante Kampagne werde von mehreren Krankenkassen, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer Thüringen unterstützt.