Fortsetzung der Anti-TNF-Behandlung während Schwangerschaft mit Certolizumab pegol

Hochempfindlicher Test bestätigt: kein bzw. vernachlässigbarer Plazentatransfer von Certolizumab pegol bei Frauen mit rheumatoider Arthritis.

Pharmakokinetische Studie zeigte keine oder vernachlässigbare plazentale Übertragung des Anti-TNF-Medikaments Certolizumab pegol (CZP) von Müttern zu Säuglingen während der Schwangerschaft.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein sich entwickelndes Baby nicht einer nennenswerten Konzentration von CZP im Uterus ausgesetzt ist.Das deutet darauf hin, dass die Fortsetzung dieser spezifischen Anti-TNF-Behandlung während der gesamten Schwangerschaft sicher ist.1

Es besteht bekanntermaßen Bedarf für eine wirksame und sichere Behandlung während der Schwangerschaft bei Frauen, die von chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie RA betroffen sind. Die ausreichende Krankheitsbekämpfung ist entscheidend für die Gewährleistung der fetalen und mütterlichen Gesundheit und reduziert problematische Vorkommnisse während der Schwangerschaft.2

"Für Rheumatologen bedeutet das Management von RA-Patienten, die schwanger werden wollen, dass einerseits auf bestimmte Medikamente verzichtet wird, andererseits jedoch eine Kontrolle der Krankheitsaktivität.

Anti-TNFs sind eine relativ neue, wirksame Behandlungsoption bei RA und Spondyloarthritis. Da aber die meisten die Plazentabarriere überqueren, wird die Behandlung oft während der Schwangerschaft gestoppt ", so Hauptautor Professor Xavier Mariette vom Universitätsklinikum Paris-Süd, Frankreich.

"Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Fortsetzung der CZP-Behandlung während der Schwangerschaft eine Option ist, um die Krankheitsaktivität unter Kontrolle zu bringen. Wir glauben daher, dass diese Daten einen erheblichen Einfluss auf die klinische Praxis haben werden. Allerdings gibt es weiterhin die Risiken der nachteiligen Effekte, die mit einer Anti-TNF-Behandlung verbunden sind, wie Infektion oder Immunreaktion, die ebenso das Ergebnis der Schwangerschaft beeinflussen", warnte er.

Mit einem hochempfindlichen Test kann nun exakt die Übertragung von CZP auf Mutter und Säugling gemessen werden. Die CZP-Werte lagen dabei unter 0,032 μg/ml, die untere Grenze der Quantifizierung (LLOQ) bei insgesamt 13 von 14 Säuglingsblutproben, die bei der Geburt entnommen wurden. Nur ein Kleinkind hatte ein minimal höheres CZP-Level von 0,042 μg / ml bei der Geburt (Säugling / Mutter-Plasma-Verhältnis: 0,09%). Keiner der Säuglinge hatte nachweisbare Werte in den Wochen 4 bis 8.

Von den Nabelschnurblutproben, die bei der Geburt entnommen wurden, hatten nur 3 von 15 nachweisbare CZP-Werte (Maximum: 0,048 & mgr; g/ml). Es wurden keine Anti-CZP-Antikörper bei Müttern, Nabelschnüren oder Säuglingen nachgewiesen. Die Kleinkinder der CZP-exponierten Mütter hatten ein Sicherheitsprofil, das sich im Einklang mit dem von Anti-TNF-unbelasteten Säuglingen befand.

Die aktive Übertragung eines Anti-TNF-Medikaments über die Plazenta beinhaltet die Bindung seiner Fc-Region an die Fc-Rezeptoren des Neugeborenen, was wiederum zu nachteiligen fötalen oder neonatalen Wirkungen führen kann. Im Gegensatz zu anderen antiTNFs fehlt CZP diese Fc-Region.

Ex-vivo-Studien mit einem menschlichen Plazenta-Transfer-Modell hatte zuvor gezeigt, dass diese einzigartige Struktur von CZP den Transfer durch die Plazenta begrenzt.3

CRIB war eine pharmakokinetische Studie, bei der schwangeren Frauen (≥30 Wochen Schwangerschaft) eine regelmäßige Dosis von CZP für eine genehmigte Indikation verabreicht wurde. Die letzte Dosis CZP wurde innerhalb von 35 Tagen nach der Geburt verabreicht.

Von 21 CZP-behandelten schwangeren Frauen wurden 16 in die Studie eingeschlossen. Blutproben wurden von den Müttern, den Nabelschnüren und Säuglingen bei der Geburt, sowie in den Wochen 4 und 8 nach der Geburt genommen. Die CZP-Konzentration wurden mit einer empfindlichen CZP-spezifischen Elektrochemilumineszenz gemessen. Die mütterlichen CZP-Plasmaspiegel bei der Auslieferung lagen im erwarteten therapeutischen Bereich (Median: 24.4 [5.0–49.4] μg/mL)

References

1 Mariette X, Flynn A, Förger F, et al. Lack of placental transfer of certolizumab pegol during pregnancy: results from CRIB, a prospective, postmarketing, multicenter, pharmacokinetic study. EULAR 2017; Madrid: Abstract OP0017

2 de Man YA, Hazes JM, van der Heide H, et al. Association of higher rheumatoid arthritis disease activity during pregnancy with lower birth weight: results of a national prospective study. Arthritis Rheum. 2009; 6(11): 3196-206

3 Porter C, Armstrong-Fisher S, Kopotsha T, et al. Certolizumab pegol does not bind the neonatal Fc receptor (FcRn): Consequences for FcRn-mediated in vitro transcytosis and ex vivo human placental transfer. J Reprod Immunol. 2016; 116: 7-12

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.