Ermittlungen wegen Erreger in Kölner Radiologie-Praxis

In einer Kölner Praxis wurde der Erreger "Pseudomonas aeruginosa" entdeckt. Derzeit laufen Untersuchungen, ob eine Infektion mit dem Erreger zum Tode eines 84-jährigen Patienten führte.

Untersuchung zu möglicher fahrlässiger Körperverletzung in 28 Fällen

In einer Kölner Praxis wurde der Erreger Pseudomonas aeruginosa entdeckt. Derzeit laufen Untersuchungen, ob eine Infektion mit dem Erreger zum Tode eines 84-jährigen Patienten führte. 

Im Zusammenhang mit dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Radiologie-Praxis in Köln ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in 28 Fällen. Die Ermittlungen richteten sich gegen unbekannt, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zudem untersuche man weiter, ob der Tod eines 84-Jährigen Mitte April mit einer Infektion mit dem Erreger "Pseudomonas aeruginosa" zusammenhängt.

Der Erreger wurde in der Praxis entdeckt. Zur Infektion benötigt der Erreger meist eine Eintrittsstelle in den menschlichen Körper, etwa eine Wunde, einen Katheter - oder eine Spritze. Die Fahnder hätten bereits Akten der 28 Patienten in der Praxis und bei weiteren behandelnden Ärzten sichergestellt, sagte Bremer. Diese soll nun ein Gutachter prüfen. Zudem sollten demnächst zahlreiche Zeugen vernommen werden, die Patienten seien kontaktiert worden.

Komplikationen nach Spritze gegen Rückenbeschwerden

Sie hatten in der Praxis Spritzen in den Rücken bekommen und waren nach der Behandlung erkrankt, manche von ihnen schwer. Der inzwischen verstorbene Rentner hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu Jahresbeginn wegen Rückenproblemen behandeln lassen. Nachdem er eine Spritze erhalten hatte, sei es wiederholt zu Komplikationen gekommen. Nach einer Operation starb er Mitte April an Multiorganversagen. Laut Staatsanwaltschaft war der Keim bei der Obduktion gefunden worden.

Sollten sich tatsächlich insgesamt 29 Patienten mit dem Erreger infiziert haben, wäre es "meines Wissens einer der schwerwiegendsten Vorfälle mit diesem Erreger in einer ambulanten Einrichtung in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa", sagte der Infektiologe Peter Walger nach Bekanntwerden des Falls. Walger ist Vorstandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.