Gehirnerschütterungen im Sport durch veränderte Gestik erkennen

Beim Sport, insbesondere bei Kontaktsportarten wie American Football, Eishockey oder Fußball, kommt es häufig zu Gehirnerschütterungen. Passiert ein solcher Unfall bei Wettkampf oder Training, ist die Diagnose der Verletzung nicht immer einfach. Eine aktuell publizierte Studie konnte nachweisen, dass sich die Gesten von Sportlerinnen und Sportlern mit und ohne Gehirnerschütterung unterscheiden.

Auffällige Motion Quality Presentation Gestures bei betroffenen SportlerInnen

Beim Sport, insbesondere bei Kontaktsportarten wie American Football, Eishockey oder Fußball, kommt es häufig zu Gehirnerschütterungen. Passiert ein solcher Unfall bei Wettkampf oder Training, ist die Diagnose der Verletzung nicht immer einfach. Eine aktuell publizierte Studie von Dr. Ingo Helmich lieferte Hinweise auf ein Diagnosekriterium. Helmich konnte nachweisen, dass sich die Gesten von SportlerInnen mit und ohne Gehirnerschütterung unterscheiden.

Seit Christoph Kramers Blackout im Finale der Fußball-WM 2014 haben die Diskussionen über die Problematik von Gehirnerschütterungen im Sport zugenommen. Im Vordergrund steht dabei die korrekte Diagnose. Symptome nach sportbedingten Gehirnerschütterungen liegen häufig vor, sind jedoch nicht immer eindeutig. ForscherInnen der Abteilung Neurologie, Psychosomatik und Psychiatrie des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation konnten jetzt die Vermutung belegen, dass das nonverbale Verhalten bzw. Gesten dabei helfen, zusätzliche Informationen über den Gesundheitszustand von AthletInnen zu erfahren, insbesondere im Hinblick auf mögliche Symptome einer Gehirnerschütterung.

Das Team um Dr. Ingo Helmich verglich in einer Studie die Gesten von SportlerInnen mit und ohne Gehirnerschütterung. Die vorliegenden Ergebnisse zeigten, dass sich das nonverbale Verhalten bzw. die Gesten symptomatischer AthletInnen nach Gehirnerschütterung von denen ohne Gehirnerschütterung unterschied. Symptomatische AthletInnen führten häufiger 'Motion Quality Presentation Gestures' aus; diese Gesten liefern Informationen zu den motorisch-sensorischen Erfahrungen von AthletInnen in Bezug auf den Vorfall der Gehirnerschütterung.

Im Hinblick auf das nonverbale Verhalten bzw. Gesten konnte die Studie eindeutige Unterschiede zwischen Personen mit und ohne Gehirnerschütterung nachweisen. Im Sinne einer verbesserten Diagnostik könnten Gesten als Verhaltensmarker von sportbedingten Gehirnerschütterungen eingesetzt werden, so die Interpretation der ForscherInnen.

Quelle:
Helmich I et al., Symptoms after sport-related concussions alter gestural functions. Journal of Science and Medicine in Sport 2019; doi:https://doi.org/10.1016/j.jsams.2019.11.01

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.