Geringer Rückgang bei Demenzerkrankungen festgestellt

1,4 Millionen Menschen waren 2010 in Deutschland an Demenz erkrankt. Doch es gibt Hoffnung: Zumindest in einer Altersgruppe sinkt die Krankheitswahrscheinlichkeit. Rostocker Demografen haben bei 75

1,4 Millionen Menschen waren 2010 in Deutschland an Demenz erkrankt. Doch es gibt Hoffnung: Zumindest in einer Altersgruppe sinkt die Krankheitswahrscheinlichkeit.

Rostocker Demografen haben bei 75- bis 84-jährigen Frauen einen Rückgang der Wahrscheinlichkeit von Demenzerkrankungen um jährlich zwei Prozent festgestellt. Wesentliche Gründe für die Entwicklung seien etwa die bessere Bildung oder umfassendere Krankheitsvorbeugung. Im Jahr 2010 waren den Angaben zufolge in Deutschland rund 1,4 Millionen Demenzkranke registriert.

Bei Männern der gleichen Altersklasse wurde ein Rückgang von knapp ein Prozent pro Jahr festgestellt, dies sei jedoch statistisch nicht signifikant, berichteten die Forscher in der Zeitschrift Demografische Forschung aus erster Hand.

Förderung von Fitness spiel wichtige Rolle in Prävention

Wissenschaftler des Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels werteten für ihre Arbeit hohe Fallzahlen der Krankenkasse AOK der Jahre 2007 bis 2009 aus. Eine wichtige Rolle komme der Förderung geistiger und körperlicher Fitness zu, sagte die Demografin Anne Fink. Gleichzeitig bestehe aber die Gefahr, dass der Fortschritt künftig durch die stete Zunahme von Diabetes und Übergewicht abgebremst werden könnte.

Internationale Studien bestätigten, dass es einen Rückgang bei der Häufigkeit von Demenz-Neuerkrankungen gebe, sagte Richard Dodel, Leiter der neurologischen Klinik der Uni Marburg. Für ihn spielen die Gefäßrisikofaktoren eine wichtige Rolle. “Hoher Blutdruck beispielsweise ist ein großer Risikofaktor für Demenz”, sagte Dodel, der auch Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ist.

Trotz der momentan positiven Entwicklung werde aber die Gesamtzahl von Demenzkranken nicht abnehmen, sagen die Rostocker Forscher. Denn dem Rückgang der Krankheitshäufigkeit stünden zwei Entwicklungen entgegen: Die Lebenserwartung steige, gleichzeitig nehme die Zahl der Demenzgefährdeten zu, weil die geburtenstarken Jahrgänge in das entsprechende Alter kommen.

Text: dpa /fw

Foto: Fotoluminate LLC / Shutterstock.com

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.