Gesundheitsausgaben im Jahr 2020 auf schätzungsweise 425,1 Milliarden Euro gestiegen

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind 2020 laut Schätzungen auf die Rekordsumme von 425,1 Milliarden Euro gestiegen. Das seien 14,3 Milliarden Euro oder 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

"Coronaspezifischer Anteil" schwer zu ermitteln

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind 2020 laut Schätzungen auf die Rekordsumme von 425,1 Milliarden Euro gestiegen. Das seien 14,3 Milliarden Euro oder 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Derzeit sei es aber schwierig, einen "coronaspezifischen Anteil" an den Schätzwerten zu ermitteln.

Eine Ausnahme bilden demnach die knapp 1,6 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds, die teilweise durch den Bund erstattet werden. Diese Ausgaben würden sich hauptsächlich aus drei Bereichen zusammensetzen: Ausgleichszahlungen an die Krankenhäuser für die Bereitstellung von intensivmedizinischen Betten und Beatmungsgeräten (700 Millionen), Schutzmasken nach der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung (491 Millionen) sowie Tests etwa in Gesundheitsämtern, Testzentren oder Reihentests (286 Millionen). Das Bundesamt betont, dass es sich um vorläufige Daten handelt, die sich noch deutlich verändern können.

Ausgleichszahlungen für pandemiebedingte Einnahmeausfälle per Definition nicht in Gesundheitsausgabenrechnung verbucht

Weitere coronaspezifische Ausgaben in Höhe von 419 Millionen Euro seien für Tests angefallen, die bei der vertragsärztlichen Versorgung durchgeführt wurden, sowie 731 Millionen Euro pandemiebedingte Erstattungen für außerordentliche Aufwendungen in der Pflege.

Ausgleichszahlungen für pandemiebedingte Einnahmeausfälle beispielsweise der Krankenhäuser sind per Definition nicht in der Gesundheitsausgabenrechnung verbucht. Für sie seien im letzten Jahr 10,6 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve aufgewendet und größtenteils durch den Bund erstattet worden.

Grenze von 400 Milliarden Euro erstmals 2019 überschritten

Ebenfalls am 06.04. gab das Statistische Bundesamt die endgültigen Zahlen für die Gesundheitsausgaben im Jahr 2019 bekannt. Diese steigen im Vorjahresvergleich um 4,9 Prozent auf 410,8 Milliarden Euro. Das entspreche einem Wert von 4 944 Euro pro Einwohnerin oder Einwohner, hieß es.

Erstmals sei damit die Grenze von 400 Milliarden Euro überschritten worden, nachdem erst im Jahr 2012 die 300-Milliarden-Euro-Grenze erreicht worden war. Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt lag 2019 bei knapp 12 Prozent.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.