esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Gibt es bald Hörgeräte mit Übersetzungsfunktion?

Die Zeiten, in denen sie einfach eine Hörbehinderung ausglichen, sind längst vorbei. Verknüpft mit Smartphones bieten moderne Hörgeräte inzwischen viele Zusatzfunktionen an. Bald schon könnten sie sogar als Simultandolmetscher Karriere machen.

Moderne Hörgeräte bieten zahlreiche Zusatzfunktionen

Die Zeiten, in denen sie einfach eine Hörbehinderung ausglichen, sind längst vorbei. Verknüpft mit Smartphones bieten moderne Hörgeräte inzwischen viele Zusatzfunktionen an. Bald schon könnten sie sogar als Simultandolmetscher Karriere machen.

Schon jetzt sind manche Hörgeräte dank Smartphone-Verknüpfung mehr als nur Hörhilfen - demnächst sollen sie sogar mit Übersetzungsfunktion ausgestattet werden. Nutzer ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse könnten sich dann bei Auslandsaufenthalten Worte ihres einheimischen Gesprächspartners simultan ins Deutsche übertragen lassen, berichtete der Präsident der Europäischen Union der Hörakustiker (EUHA), Martin Blecker, anlässlich eines am Mittwoch beginnenden zweitägigen Fortbildungskongresses seines Verbandes in Nürnberg. Die Veranstalter erwarten rund 8000 Fachleute aus rund 40 Ländern.

Mit der Verknüpfung hochmoderner Hörgeräte mit Smartphones sei das zwar im Prinzip jetzt schon möglich; dazu müssten sich Nutzer aber erst marktübliche Übersetzungs-Apps herunterladen und sich die Übersetzung des Gesagten per Bluetooth-Schnittstelle vom Smartphone auf ihr Hörgerät übertragen lassen. Ohne Handy werde das aber erst in vier bis fünf Jahren möglich sein - "dann, wenn die Speichermöglichkeit der Hörgeräte ausreichend groß ist", sagte Blecker der Deutschen Presse-Agentur.

Hörgeräte sollen "smarter" werden

Die Aufnahme der Übersetzungsfunktion ist Teil der Strategie der Branche, Hörgeräte mit intelligenten Zusatzfunktionen "smarter" und "cooler" zu machen. So kommen nach Bleckers Funktion in diesem Herbst Hightech-Hörgeräte auf den Markt, die sich nicht nur mit Smartphones, sondern auch mit Auto-Navigationsgeräten, dem heimischen Fernsehgerät und sogar Haushaltsgeräten drahtlos verknüpfen lassen.

So könnten sich Menschen mit einer Hörschwäche künftig Anrufe auf ihrem Smartphone per Knopfdruck auf ihr Hörgerät übertragen lassen. Störgeräusche etwa in einer Bahnhofshalle würden dabei von dem Hörgerät stark reduziert, wodurch der Hörgeräte-Träger den Anrufer sogar besser verstehe als jemand ohne Hörschwäche. Gleiches gelte für die Sprachhinweise von Auto-Navis: "Die bekommt der Hörgeräteträger jetzt direkt aufs Hörgerät - ungestört von den lauten Fahrgeräuschen im Auto", erläutert Blecker.

Die Branche ist nach Bleckers Angaben zuversichtlich, dass die Zusatzfunktion hörgeminderte Menschen früher als bisher zu Hörgeräten greifen lassen. Zudem profitieren die 900 in dem Verband organisierten Hörakustiker von der Babyboomer-Generation, die jetzt langsam das Rentenalter erreiche. "Das ist die erste Generation, die mit moderner Technik groß geworden ist", gibt Blecker zu bedenken. Sie sei dadurch bereit, moderne Hörgeräte auch zu nutzen. Bereits im Vorjahr stieg die Zahl der verkauften Geräte mit 1,25 Millionen auf ein neues Rekordniveau. In diesem Jahr dürften es mindestens so viele sein wie 2016, schätzt der Verbandschef.