Gröhes Präventionsgesetz soll auch den Impfschutz verbessern

Grundsätzlich erhält Gesundheitsminister Gröhe für sein Präventionsgesetz Zustimmung. Doch die Krankenkassen sehen sich einseitig finanziell belastet. Bund, Länder und Gemeinden müssten keinen Beit

Grundsätzlich erhält Gesundheitsminister Gröhe für sein Präventionsgesetz Zustimmung. Doch die Krankenkassen sehen sich einseitig finanziell belastet. Bund, Länder und Gemeinden müssten keinen Beitrag leisten.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will mit seinem Präventionsgesetz auch den Impfschutz deutlich verbessern. “Alle Ärzte, auch Betriebsärzte, sollen Patienten impfen und dies mit der Krankenkasse abrechnen können”, bekräftigte der CDU-Politiker mit Blick auf die am Donnerstagnachmittag (ca. 16.00 Uhr) geplante Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag.

Generell gelte: Ein Patient dürfe von keinem Arzt abgewiesen werden, wenn er eine nötige Schutzimpfung wünsche. Vor dem Kita-Eintritt eines Kindes müsse eine ärztliche Impfberatung nachgewiesen werden. Bei jeder Gesundheitsuntersuchung von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen solle es eine Impfberatung geben und nötigenfalls auch eine Impfung.

Angesichts des Masern-Ausbruchs mit einem Zentrum in Berlin, sagte Gröhe bereits Mitte März: “In den parlamentarischen Beratungen zum Präventionsgesetz müssen alle Möglichkeiten auf den Tisch, die dazu beitragen, dass mehr Kinder und Erwachsene gegen gefährliche Infektionskrankheiten geschützt sind.”

Weiter sagte er: “Wer leichtfertig eine Impfung ablehnt, gefährdet auch die, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.” Behörden wie Gesundheitsämter sollen ungeimpfte Kinder und Erwachsene beim Auftreten von Masern vom Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen vorübergehend ausschließen können.

Gröhes Entwurf stößt grundsätzlich auf Zustimmung, wird aber in Teilen kritisiert. Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) beklagen, dass nur Kranken- und Pflegeversicherung finanziell belastet würden. Bund, Länder und Gemeinden etwa würden auf keinen Beitrag für diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe verpflichtet.

Die AOK Baden-Württemberg beklagt einen zu zentralistischen Ansatz. Prävention lasse sich nicht deutschlandweit von Berlin aus verordnen, sondern brauche durchdachte regionale Konzepte und keine neuen bunten Broschüren, so Vorstandschef Christopher Hermann. Der Sozialverband VdK kritisiert vor allem, dass die Bedürfnisse älterer Menschen unberücksichtigt bleiben.

Das geschäftsführende Vorstandsmitglied der IG Metall, Hans-Jürgen Urban, unterstrich, auch Arbeitgeber seien gefordert. “Der Schutz der Gesundheit der Beschäftigten liegt in der Verantwortung der Arbeitgeber.”

Text: dpa /fw
Foto: Kunertus / Shutterstock.com

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.