>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Häufiges Putzen geht auf die Lunge

Dass Beschäftigte in der Raumpflege zu den Berufsgruppen mit dem höchsten COPD-Risiko gehören, wissen Sie vermutlich. Aber kennen Sie auch das Ausmaß der Lungenfunktionsminderung, die mit dem professionellen Putzen einhergeht? Und wissen Sie, ob auch zuhause putzende Menschen mit einer pulmonalen Beeinträchtigung rechnen müssen?

Dass Beschäftigte in der Raumpflege zu den Berufsgruppen mit dem höchsten COPD-Risiko gehören, wissen Sie vermutlich. Aber kennen Sie auch das Ausmaß der Lungenfunktionsminderung, die mit dem professionellen Putzen einhergeht? Und wissen Sie, ob auch zuhause putzende Menschen mit einer pulmonalen Beeinträchtigung rechnen müssen?

Ein norwegischer Beitrag beim ERS 2016 gibt Antworten auf diese beiden Fragen. Das Datenmaterial stammt von knapp 3.500 Frauen. Ihre Lungenfunktion wurde im Rahmen des European Community Respiratory Health Survey (ECRHS) in einem Beobachtungszeitraum von 20 Jahren mehrmals gemessen. Die jährliche Abnahme der FVC- und FEV1-Werte betrug

Schlechter geworden sind die Lungenfunktionswerte während der 20 Jahre also – wenig überraschend – bei allen Studienteilnehmerinnen. Die professionellen Reinigungskräfte erlitten aber einen um 17% größeren Lungenfunktionsverlust als der nicht regelmäßig putzende Altersdurchschnitt. Überraschen dürfte, dass auch die Frauen, die nur im eigenen Haushalt reinigend aktiv sind, einen um 14% deutlich erhöhten Abfall der Lungenfunktion aufwiesen.

Die Dämpfe der Putzmittel, die beim Reinigen eingeatmet werden, erhöhen offensichtlich das Risiko für obstruktive bzw. restriktive Lungenerkrankungen. Deshalb der vielleicht beste ärztliche Ratschlag: Putzmittel mit Vorsicht einsetzen und lieber an die (hoffentlich!) frische Luft gehen, als dem Hausinneren übertriebenen Glanz zu verleihen.

Referenz:

Svanes O. Long term effect of cleaning on lung function decline among women in the ECHRS study. Population-based insights into occupational and environmental lung disease. ERS International Congress. London, 4 September 2016.