esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Hessen will Initiativen für eHealth bündeln

Digitale Kommunikation im Gesundheitswesen soll gebündelt werden

Hessen will die Möglichkeiten digitaler Kommunikation in der Gesundheitsversorgung besser ausschöpfen. Dazu soll ab 2018 ein neues Kompetenzzentrum für Telemedizin und eHealth in Gießen die bisherigen Initiativen bündeln, wie Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) am Dienstag in Wiesbaden ankündigte. Nur mit der Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien könne die medizinische Versorgung im Land auch künftig sichergestellt werden, sagte er.

Das betrifft etwa ältere Menschen, die auf dem Land leben und keine Arztpraxis mehr im Ort haben oder chronisch Kranke. Bei dem Telearzt-Modell «Verah» übernimmt eine extra geschulte Pflegekraft den Hausbesuch. Der Arzt kann über eine gesicherte Verbindung Patientendaten checken und sich per Video dazu schalten. Mit der Computersoftware «Ivena» können die Helfer in einem Rettungswagen schnell herausfinden, welches Krankenhaus in der Nähe für den Patienten geeignet ist - und ob es auch freie Kapazitäten hat.

An dem Kompetenzzentrum ist das Institut für Medizinische Informatik der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Fachbereich Gesundheit der Technischen Hochschule Mittelhessen beteiligt. Über die Finanzierung wird nach den Worten von Grüttner derzeit noch verhandelt. Das Land stockt seinen Etat für Innovationen in der Gesundheitsversorgung insgesamt deutlich auf: Von rund 1,5 Millionen Euro in diesem Jahr auf 6 Millionen Euro jährlich ab 2018.