Hirnforscher Birbaumer von Deutscher Forschungsgemeinschaft gesperrt

Der bekannte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat Daten gefälscht, um in einer Studie bahnbrechende Ergebnisse zu erzielen. Das meint zumindest die Deutsche Forschungsgemeinschaft und sperrt ihn.

Gefälschte Ergebnisse in ALS-Studie?

Der bekannte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat Daten gefälscht, um in einer Studie bahnbrechende Ergebnisse zu erzielen. Das meint zumindest die Deutsche Forschungsgemeinschaft und sperrt ihn. Birbaumer räumt das Verhalten zwar ein, hat aber eine Erklärung.

Als "Gedankenleser" wurde der Hirnforscher Niels Birbaumer nach seinen aufsehenerregenden Studien schon gefeiert. Nun holt ihn der Vorwurf der Datenfälschung ein. Für fünf Jahre schließt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Tübinger Psychologen und Neurowissenschaftler aus. Dem 74-Jährigen wird ebenso wie seinem Mitarbeiter wissenschaftliches Fehlverhalten im Zusammenhang mit einer Studie über die Kommunikation mit gelähmten PatientInnen vorgeworfen. Birbaumer darf fünf Jahre lang keine Anträge bei der DFG stellen und nicht mehr als Gutachter arbeiten, sein Mitarbeiter muss drei Jahre aussetzen, wie die DFG in Bonn mitteilte.

Birbaumers Forschungen hatten als Sensation gegolten: Mit einer Forschungsgruppe hatte er 2014 Untersuchungen an PatientInnen mit der Nervenkrankheit ALS durchgeführt. Die vollständig gelähmten und sprachunfähigen Personen sollten Fragen in Gedanken beantworten, während ihre Hirnaktivitäten mit einer Kopfhaube und Computern gemessen wurden. Laut Birbaumer ist auf diese Weise eine Kommunikation möglich. Die Ergebnisse veröffentlichte er im Fachmagazin Plos Biology.  

Tests mit PatientInnen nur unvollständig per Video aufgezeichnet

Einen ersten Hinweis auf mögliche Fehler in der Studie gab ein Postdoktorand bereits 2018. Mehrere Untersuchungen konnten die Vorwürfe gegen die Studie nicht entkräften, unter anderem prüfte eine Kommission der Universität Tübingen die Vorwürfe und attestierte Birbaumer Datenverfälschung. Die DFG leitete gesonderte Untersuchungen ein, weil sie Birbaumers Studie mit Fördergeldern unterstützt hatte.

Nach diesen DFG-Untersuchungen haben die beiden kritisierten Wissenschaftler die Tests mit ihren PatientInnen nur unvollständig per Video aufgezeichnet. Zudem wurden Daten einzelner PatientInnen nur summarisch und nicht aufgeschlüsselt ausgewertet. Insgesamt sei damit eine Datentiefe vermittelt worden, die es de facto nicht gegeben habe.

Birbaumer verteidigt Forschungsergebnisse

Birbaumer selbst hatte seine Forschungen stets verteidigt und die Vorwürfe zurückgewiesen. Er räumte "Unzulänglichkeiten bei der Publikation" ein. Die Untersuchungen der schwer kranken Menschen hätten immer wieder unterbrochen werden müssen, weil der Zustand der PatientInnen dies erfordert habe. "Darum haben wir Daten, die wir erhoben haben, aber aufgrund von Störungen als nicht auswertbar deklarieren mussten, nicht mit der Publikation übermittelt", heißt es in einer Erklärung Birbaumers. Auch sei nicht jeder Schritt der Datenauswertung beschrieben und durch begleitende Videoaufnahmen dokumentiert worden.

Der Tübinger steht aber nach wie vor zu den Ergebnissen seiner Untersuchungen: Es sei möglich, mit PatientInnen zu kommunizieren, die aufgrund ihrer fortgeschrittenen Nervenerkrankung vollständig gelähmt seien und als "komplett eingeschlossen" gälten, sagte er.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.