HPV-Infektion: Größeres Risiko für Frühgeburt

Frauen, die humane Papillomaviren (HPV) in sich tragen, haben ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, wie eine Studie der Universität Göteborg zeigt. Demnach kann ein Zusammenhang zwischen dem Virus selbst und dem Risiko für eine Frühgeburt gesehen werden.

Studie bekräftigt Empfehlung für HPV-Impfung

Frauen, die humane Papillomaviren (HPV) in sich tragen, haben ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt. Demnach kann ein Zusammenhang zwischen dem Virus selbst und dem Risiko für eine Frühgeburt gesehen werden, der bisher bei schwangeren Frauen beobachtet wurde, die sich einer Behandlung wegen abnormaler Zellveränderungen aufgrund von HPV unterzogen haben.

Die Studie der Universität Göteborg wurde jetzt in der Fachzeitschrift PLOS Medicine veröffentlicht und umfasst Daten von mehr als einer Million Geburten. Aufgrund dieser Datenmenge würden die Ergebnisse laut der Forschenden keine Aussage über das Risiko bei einzelnen Frauen im gebärfähigen Alter zulassen.

Johanna Wiik, Doktorandin in Geburtshilfe und Gynäkologie an der Sahlgrenska Akademie, Universität Göteborg, sowie Gynäkologin und Geburtshelferin in der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am Sahlgrenska Universitätskrankenhaus, ist die Erstautorin der Studie. "Ich möchte darauf hinweisen, dass die Erhöhung des Risikos für eine Frühgeburt für die einzelne Frau, die HPV trägt, gering ist. Aber unsere Ergebnisse unterstützen, dass junge Menschen sich gegen HPV impfen lassen sollten", sagt sie. Eine Impfung gegen HPV könnte nicht nur HPV-bedingte Krebserkrankungen verhindern, sondern sich auch positiv auf den Ausgang der Schwangerschaft auswirken.

HPV: Statistisch signifikant erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt

Bisher war bekannt, dass eine Behandlung gegen abnorme Zellveränderungen im Gebärmutterhals aufgrund einer HPV-Infektion das Risiko einer Frühgeburt - definiert als Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche - erhöht. Die vorliegende Studie zeigt, dass HPV als solches mit einem erhöhten Risiko für eine Frühgeburt und für Komplikationen für das Kind verbunden ist.

Die Studie basiert auf Geburtsdaten, die im schwedischen medizinischen Geburtenregister registriert sind, das mit dem nationalen Qualitätsregister für Gebärmutterhalskrebsprävention und dem schwedischen Krebsregister zusammengeführt wurde. Insgesamt wurden 1.044.023 Geburten zwischen 1999 und 2016 einbezogen. Von den betroffenen Frauen waren 23.185 zuvor behandelt worden, während 11.727 unbehandelt waren und unmittelbar vor oder während ihrer Schwangerschaft einen positiven HPV-Screening-Test hatten.

Von den Frauen, die zuvor wegen CIN behandelt worden waren, brachten 9,1 Prozent ein Kind vorzeitig zur Welt. Der entsprechende Anteil in der Gruppe mit HPV-Infektion im Zusammenhang mit ihrer Schwangerschaft betrug 5,9 Prozent. Dies war ein statistisch signifikanter Anstieg im Vergleich zu einer Referenzgruppe von Frauen, deren Zervix-Screening-Test immer normal war, von denen 4,6 Prozent vorzeitig entbanden.

HPV: Bedeutung von Impfstoffen und Zellproben

Verena Sengpiel, außerordentliche Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Sahlgrenska Akademie und Geburtshelferin am Sahlgrenska Universitätskrankenhaus: "Unsere Studie ist registerbasiert, und obwohl wir in den Analysen verschiedene Faktoren bereinigt haben, können wir die Frage, ob es das Virus selbst ist, das die Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen verursacht, nicht zuverlässig beantworten. Wir können nur einen statistischen Zusammenhang aufzeigen", sagt sie. "Bald werden wir sehen können, wie sich die Häufigkeit von Frühgeburten nach Einführung des Impfprogramms gegen HPV verändert. Das wird uns mehr Informationen darüber geben, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen der HPV-Infektion selbst und dem Geburtsergebnis gibt."

Die Forschenden betonen, wie wichtig es ist, den Ruf nach gynäkologischen Zellproben zu beherzigen, um eventuelle Zellveränderungen am Gebärmutterhals aufgrund einer HPV-Infektion zu erkennen. Johanna Wiik weiter: "Je früher diese abnormalen Zellveränderungen erkannt werden, desto besser können wir sie verfolgen und behandeln. Und wenn Sie in die Entbindungsstation kommen, ist es eine gute Idee, Ihrer Hebamme mitzuteilen, ob Sie schon einmal Gebärmutterhalsveränderungen hatten und ob Sie deswegen behandelt wurden. Dann kann das Gesundheitspersonal der Entbindungsstation diese Information bei der Planung der Überwachung Ihrer Schwangerschaft berücksichtigen."

Quelle:
Assoziationen von behandelten und unbehandelten humanen Papillomavirus-Infektionen mit Frühgeburtlichkeit und neonataler Sterblichkeit: Eine schwedische bevölkerungsbasierte Studie.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.