Hypertonie: Extremes Blutdrucksenken zeigt positive Folgen

Forscher entdecken Präventionsmaßnahme für linksventrikuläre Hypertrophie

Eine neue Studie von Forschern des Wake Forest Baptist Medical Centers hat gezeigt, dass das extreme Senken des Blutdrucks bei Menschen mit Hypertonie das Risiko für linksventrikuläre Hypertrophie (LVH) verringert.

Die Vergrößerung und Verdickung der Wände der Hauptkammer des Herzens ist die häufigste Komplikation bei hohem Blutdruck und erhöht das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Die Studie wurde in der Online-Ausgabe des Journals Circulation veröffentlicht. "Wir wissen, dass hoher Blutdruck zu LVH führen kann und wir wissen, dass das Senken dieses Drucks auf das empfohlene Niveau dies verbessert. Was wir nicht wissen ist, ob das extreme Senken des Blutdrucks (weiter als empfohlen), zu weiteren Verbesserungen des Herzmuskels führen würde", sagte Elsayed z. Soliman, Leitautor der Studie und Direktor des epidemiologischen kardiologischen Forschungszentrums an der Wake Forest Medizinschule.

Ziel der Studie war es herauszufinden, ob das Senken des Blutdrucks auf einen niedrigeren Wert als empfohlen, zu weiteren Vorteilen für den Herzmuskel in Bezug auf Verdickung (Hypertrophie) führt und wenn dem so ist, ob es auch anderen kardiovaskulären Vorkommnissen vorbeugen kann. Das Forschungsteam analysierte 8.164 Teilnehmer des National Institute of Health’s Systolic Blood Pressure Intervention (SPRINT)-Versuchs, der Patienten mit Hypertonie aber ohne Diabetes beinhaltet. Teilnehmer wurden willkürlich in intensive Blutsenkungsgruppen und Standardbehandlungsgruppen eingeteilt. Studienergebnisse zeigten, dass das Senken des systolischen Blutdrucks auf weniger als 120 mmHg verglichen mit der Standardempfehlung von 140 mmHg die Entstehung neuer LVH verhinderte und bei denen, die bereits betroffen waren, den Rückgang von LVH veranlasste. "Wir dachten, dass das Reduzieren der Herzmuskelverdickung mit weniger kardialen Ereignissen, die mit dem intensiven Senken von hohem Blutdruck in Verbindung stehen, korrelieren würde aber überraschenderweise war das nicht der Fall", sagte Soliman.

"Diese positiven Auswirkungen auf den Herzmuskel erklärten aber nicht die Reduzierung der meisten kardiovaskulären Ereignisse, die mit dem intensiven Senken des Blutdrucks verbunden werden. Die Forschung muss intensiviert werden, um zu verstehen, von welchen Faktoren es abhängt, welcher Patient die meisten Vorteile und weniger Schäden davonträgt."

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.