Infektionen mit Krankenhauskeimen weiter auf hohem Niveau

Trotz verschärfter Hygieneregeln aufgrund der Corona-Pandemie ist die Zahl der Patient:innen mit Krankenhausinfektionen in Hamburg im vergangenen Jahr gestiegen, wie die Barmer-Krankenkasse mitteilte.

Corona-Hygieneregeln scheinen nicht auszureichen

Trotz verschärfter Hygieneregeln aufgrund der Corona-Pandemie ist die Zahl der Patient:innen mit Krankenhausinfektionen in Hamburg im vergangenen Jahr gestiegen. Bis Ende des Jahres 2020 habe es in Hamburg bis zu 1.000 zusätzliche Infizierte und rund 40 weitere Todesfälle aufgrund einer nosokomialen Infektion gegeben, teilte die Krankenkasse Barmer am Montag in Hamburg mit.

Die Barmer hat ihre Daten hochgerechnet auf die Gesamtzahl der Krankenhauspatient:innen. Im Durchschnitt erwerben den Angaben zufolge jedes Jahr bis zu 20.000 Patient:innen in Hamburgs Krankenhäusern eine Krankenhausinfektion, bis zu 500 Betroffene sterben daran. "Auf den ersten Blick mag es überraschen, dass die Zahl der nosokomialen Infektionen während der Pandemie und den damit verbundenen strengen Hygienevorschriften zugenommen hat", sagte Landesgeschäftsführerin Susanne Klein. Doch gerade während der ersten Welle hätten vor allem ältere Menschen auf den Stationen gelegen, die deutlich anfälliger für Infektionen seien.

Intensive Auseinandersetzung mit Klinikhygiene bereis in der Ausbildung gefordert

"Hinzu kommt die hohe Arbeitsbelastung für das Klinikpersonal, dem es besonders in der ersten Welle mitunter auch an Schutzausrüstung mangelte", sagte Klein. "Das Krankenhauspersonal war während der Corona-Pandemie offenbar so belastet, dass es die hohen erforderlichen Hygienestandards nicht immer vollständig einhalten konnte". Dabei sei das gerade in Pandemiezeiten ein extrem wichtiger Aspekt, der über Leben und Tod entscheiden könne.

Um das Problem der Krankenhausinfektionen in den Griff zu bekommen, forderte Klein einen Masterplan für mehr Hygiene, der unter anderem eine intensive Auseinandersetzung mit Klinikhygiene in der pflegerischen und ärztlichen Ausbildung beinhalte. Die Einhaltung der Hygienestandards sollte nicht nur intern, sondern auch extern durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) stärker als bisher unangekündigt überprüft werden.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.