Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Influenza: Bisher 1000 neue Befunde und ein Todesfall

Die Wintermonate sind die Hoch-Zeit der Grippesaison. Zwar verlaufen viele Fälle in diesem Jahr mild, die Zahl der Infektionen ist aber weiter hoch. Es gab bereits einen Todesfall.

Zahl der Grippeninfektionen weiterhin hoch

Die Wintermonate sind die Hoch-Zeit der Grippesaison. Zwar verlaufen viele Fälle in diesem Jahr mild, die Zahl der Infektionen ist aber weiter hoch. Es gab bereits einen Todesfall.

Die Grippe ist in Sachsen-Anhalt weiter auf dem Vormarsch. In der vergangenen Woche gab es nach Angaben des Landesamtes für Verbraucherschutz 1006 Influenzabefunde. Die Grippewelle sei während der Schulferien nicht weiter angestiegen. Es bleibe jedoch abzuwarten, ob der Höhepunkt der Grippe-Saison bereits überschritten sei. Das werde sich erst in den kommenden Wochen zeigen.

Seit Beginn der Saison im September registrierten die Behörden rund 3200 Influenza-Erkrankungen. Bislang habe es einen Todesfall im Land gegeben, sagte eine Sprecherin des Landesamtes. Eine 79-jährige Frau aus dem Saalekreis sei Ende Januar an der Grippe gestorben.

Etwa zehn Prozent aller Grippepatienten mussten bislang im Krankenhaus behandelt werden - deutlich weniger als in der Vorsaison. Die Behörden schließen daraus, dass die meisten Erkrankungen relativ mild und ohne Komplikationen verlaufen. Ein schwerer Verlauf lasse sich jedoch nicht ausschließen, vor allem ältere Menschen seien betroffen, sagte die Behördensprecherin.

Wie die aktuellen Zahlen zeigen, erkranken in dieser Saison aber auch Kinder recht häufig. In der vergangenen Woche betraf das mehr als ein Drittel aller Fälle. Nach Angaben des Landesamtes wird die Grippewelle in dieser Saison vor allem durch den Typ Influenza B bestimmt. Bei diesem Typ falle in der Regel auf, dass Schulkinder häufiger erkranken.

Regional war die Verteilung der Grippefälle in der vergangenen Woche sehr unterschiedlich. Die meisten Fälle wurden mit 165 in Halle gemeldet, gefolgt vom Burgenlandkreis (147) und der Börde (114). Im Landkreis Mansfeld-Südharz gab es nur 17 Grippefälle, im Altmarkkreis Salzwedel waren es 22.

Krankenkassen raten zur Grippeimpfung. "Es gibt bestimmte Risikogruppen, die sich auf jeden Fall impfen lassen sollten", sagte Sascha Kirmeß von der AOK Sachsen-Anhalt. Das gelte vor allem für chronisch Kranke, Schwangere und Menschen ab 60.

In der vergangenen Saison von September 2016 bis Mai 2017 waren insgesamt knapp 9100 Erkrankungsfälle gemeldet worden. Davon endeten 22 Verläufe tödlich. An den gefährlichen Influenzaviren starben 13 Männer und 9 Frauen im Alter von 58 bis 102 Jahren.