Fehlende Standards erschweren OPs im Intimbereich

None

OPs im Intimbereich stehen schnell im Verdacht, aus rein ästhetischen Gründen vorgenommen zu werden. Tatsächlich können Probleme mit den Geschlechtsorganen das Leben von Patienten sehr schmerzhaft machen. Eine neue Leitlinie soll nun Standards für OPs festlegen.

Operationen im Intimbereich liegen im Trend, vor allem Korrekturen der Schamlippen bei Frauen. “Wer intimchirurgische Eingriffe aus rein ästhetischen Gründen vornehmen möchte, sollte das ‎Risiko nicht unterschätzen”, warnt die Präsidentin der Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), Prof. Jutta Liebau. Noch immer mangelt es nach Angaben der Gesellschaft an einheitlichen Standards für Operationen. Auf Initiative der DGPRÄC wollen daher Experten eine Leitlinie zur Intimchirurgie der Frau erarbeiten, in der die gängigen Verfahren bewertet werden. Wann die Leitlinie erscheinen soll, sei noch offen, sagte ein Sprecher der Gesellschaft. Offiziell angekündigt ist die Fertigstellung zum 31. Dezember 2015.

Intimchirurgische Eingriffe reichen von Peniskorrekturen und Hodensackstraffungen beim Mann bis hin zu Korrekturen der Schamlippen bei Frauen. Letztere seien kein Randthema mehr, sondern mit etwa 5400 Operationen im Jahr in der Mitte der Gesellschaft angekommen, hieß es bereits 2013 in einem Bericht der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC). Die Zahl bezieht sich auf eine Umfrage unter rund 900 Fachärzten.

Schätzungen zufolge sind bei etwa zehn Prozent der Frauen die inneren Schamlippen so groß, dass sie die äußeren überragen. Das wird durch Intimrasur immer häufiger sichtbar und stört manche Frauen nicht nur optisch. Es kann auch medizinisch zum Problem werden.

Beschwerden im Alltag

“Beim Sport, etwa beim Reiten oder Fahrradfahren, scheuern die Schamlippen. Es kann zu Schwellungen, minimalen Blutungen und auch zu Entzündungen kommen», sagt der Leipziger Frauenarzt Marwan Nuwayhid, Gründer der Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie Deutschland (GAERID). “Es geht nicht darum, eine Designer-Vagina zu schaffen, sondern den betroffenen Frauen zu helfen. Die leiden richtig darunter”, so der Arzt.

Auch der Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Erlangen, Professor Matthias W. Beckmann, erlebt immer wieder Patientinnen, die unter ähnlichen Problemen leiden: “Wenn eine Frau nach einem Triathlon zum dritten Mal eine eingerissene Schamlippe hat, weil sie 60 Kilometer auf dem Fahrrad gefahren ist, dann sucht die eine Lösung dafür.”

Patientin Regina Schulz hat sich vom Düsseldorfer Arzt Stephan Günther operieren lassen, der die sogenannte 3D Reduction Labiaplasty anwendet. Diese Technik, eine Art Baukastensystem, entwickle sich langsam zum Standard, sagt Günther, Gründer der Deutschen Gesellschaft für Intimchirurgie und Genitalästhetik (DGINTIM). Die Technik erlaube gleichzeitig auch eine Korrektur des Klitorishäutchens und Verlagerung der Klitorisspitze. “Man kann zwar alle drei Dimensionen mit einer Operation korrigieren, muss es aber nicht”, betont der Arzt. ‎‎

“Lange war die Keilschnitttechnik üblich, bei der die Schamlippen mit einem keilförmigen Ausschnitt verkleinert wurden”, berichtet der Arzt. Doch wenn sie nicht richtig zusammenwachsen, bleibe ein hässliches Loch, das nur schwer zu korrigieren sei.

Auch Matthias W. Beckmann musste bei einigen Frauen Korrekturen vornehmen. Irreparable Schäden seien ihm aber nicht bekannt. Möglich seien eher Wundheilungsstörungen oder Asymmetrien. Auch die Narbenbildung werde oft unterschätzt, ergänzt DGPRÄC-Präsidentin und Professorin Jutta Liebau. Regina Schulz hatte nichts dergleichen, fühlte sich allerdings auch erst nach sechs Wochen wieder fit.

Als Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe arbeitet Beckmann an der geplanten Leitlinie mit. Aus rein ästhetischen Gründen unterstütze seine Gesellschaft Schamlippenkorrekturen nicht, sondern nur aus medizinischen.

Text: dpa

Foto: dpa

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.