IQWiG veröffentlicht Konzept für nationales Gesundheitsportal

Der Kern des Konzepts ist, dass Anbieter von evidenzbasierten Informationen zu Gesundheitsfragen sich auf gemeinsame Qualitätsstandards einigen und als Content-Partner ihre Inhalte auf einer kooperativen Plattform, dem nationalen Gesundheitsportal, bereitstellen.

Transparenz und Qualitätssicherung stehen an erster Stelle

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein Konzept für ein nationales Gesundheitsportal veröffentlicht. Der Auftrag dafür stammt vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Der Kern des Konzepts ist, dass Anbieter von evidenzbasierten Informationen zu Gesundheitsfragen sich – freiwillig und unter Beibehaltung ihrer Eigenständigkeit – auf gemeinsame Qualitätsstandards einigen und als Content-Partner ihre Inhalte auf einer kooperativen Plattform, dem nationalen Gesundheitsportal, bereitstellen.

Nach einem öffentlichen Stellungnahmeverfahren hat das IQWiG das Konzept dem BMG übergeben. Dort liegen jetzt die weiteren Entscheidungen.

Portal schrittweise aufbauen 

Die insgesamt 60 Stellungnahmen enthielten zahlreiche Fragen und Anregungen, u. a. zum Umfang des Portals und zum Aufbau. Alle Stellungnahmen unterstützen die Idee eines nationalen Gesundheitsportals, das qualitätsgesicherte Angebote zentral verfügbar macht. 

Das IQWiG sieht insgesamt eine ausreichende Grundlage für den Aufbau eines kooperativen Portals. „Wir empfehlen jedoch, das Portal schrittweise aufzubauen, sodass jeder Schritt auf die Bedürfnisse von Bürgerinnen und Bürgern abgestimmt werden kann“, erklärt Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation im IQWiG.

Orientierungshilfe im Internet ist dringend nötig 

Fest steht, dass Bürgerinnen und Bürger Unterstützung vor allem bei der Suche und Bewertung von Gesundheitsinformationen benötigen. In Internet entscheiden kommerzielle Suchmaschinen wie Google, welche Informationen im Internet gesehen werden und welche nicht. "Ob eine Information auf dem aktuellen Stand des Wissens beruht, spielt für vieles im Internet aber keine Rolle. Man kann einer Treffer-Liste von Google & Co. deshalb nicht unbesehen vertrauen", sagt Klaus Koch. 

Das Portal sollte deshalb im ersten Schritt eine eigene Suchmaschine anbieten, die nur auf nachweislich qualitätsgesicherte Inhalte verweist. Zudem sollte es von Anfang an eine Orientierungs- und Navigationshilfe anbieten, um zum Beispiel gesundheitliche Beratungs- und Unterstützungsangebote zu finden. "Dieses Modul muss auf eine breite Zielgruppe ausgerichtet werden. Es kann dann schrittweise erweitert werden, bis zum Aufbau eines 'Vollportals'", so Klaus Koch.

Dabei soll darauf geachtet werden, dass das Portal zumindest indirekt auch Menschen nutzt, die sich nicht selbst im Internet informieren. Das ist möglich, indem das Portal auch alle Berufsgruppen unterstützt, die Patientinnen und Patienten beraten.

Anforderungen an den Träger 

Das IQWiG konzentriert sich in seinem Konzept auf die Rahmenbedingungen eines nationalen Gesundheitsportals, Einzelheiten der Umsetzung liegen dann in der Hand des zukünftigen Trägers.

Zu diesen Rahmenbedingungen gehören: Der Träger muss frei von kommerziellen Interessen, gemeinnützig und wissenschaftlichen Grundsätzen verpflichtet sein. Gleichzeitig erfordert das kooperative Modell des Portals eine hohe Dialogbereitschaft: Der Träger muss primär den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger verpflichtet sein, andererseits aber die Content-Partner in transparente Beratungs- und Beteiligungsstrukturen einbinden. Dazu ist qualifiziertes Personal nötig und eine entsprechende finanzielle Ausstattung: Insgesamt schätzt das IQWiG die jährlichen Kosten für den Portalbetrieb in der finalen Ausbaustufe auf etwa 5 Millionen Euro. 

Content-Partner benötigen Akkreditierung 

Die Content-Partner sollen Anforderungen an Transparenz und Qualitätssicherung erfüllen und ein Akkreditierungsverfahren durchlaufen. Vor dem Start des Portals muss der Träger Mindeststandards festlegen, um dann im Dialog mit den Beteiligten die Standards schrittweise zu vereinheitlichen und anzuheben. "Einige Stellungnehmende befürchten, dass dieser Prozess auf halber Strecke steckenbleiben könnte", beschreibt Klaus Koch. "Erkennbar gute Qualität ist jedoch die Existenzberechtigung des Portals. Dazu gehört auch eine kontinuierliche und transparente Evaluation, die sichtbar macht, wie gut das Portal den Bedarf der Menschen nach verlässlichen, verständlichen und hilfreichen Informationen deckt", so Klaus Koch.

Quelle: IQWiG

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.