Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Neue Fachtagung zu seltenen Netzhauterkrankungen in Münster

Die Klinik für Augenheilkunde des UKM und der Selbsthilfeverein PRO RETINA Deutschland e.V. laden zur 1. Makula-Fachtagung für Mediziner, Berater und Patienten am 10. und 11. Juni 2017 ein. Schwerpunkt der Veranstaltung sind seltene Netzhauterkrankungen.

Aufklärung über juvenile Makuladystrophie und andere Augenkrankheiten

Die Klinik für Augenheilkunde des UKM und der Selbsthilfeverein PRO RETINA Deutschland e.V. laden zur 1. Makula-Fachtagung für Mediziner, Berater und Patienten am 10. und 11. Juni 2017 ein. Schwerpunkt der Veranstaltung sind seltene Netzhauterkrankungen.

Sarah Kohlenberg steht an einer Bushaltestelle. Sie wartet auf ihren Bus, mit dem sie nach Hause fahren kann. “Erst wenn er direkt vor mir steht, kann ich auf der Anzeige sehen, ob es der richtige Bus ist“, sagt sie. Bei ihr wurde 2011 eine seltene Augenerkrankung diagnostiziert – mit damals erst 16 Jahren. “Zuerst konnte ich Dinge, die weiter weg waren, nicht gut sehen. Das wurde wieder besser.“ Deshalb ist sie erst bei einem zweiten Schub zum Augenarzt gegangen. Kohlenberg: “Weil dieser nichts feststellen konnte, hat er mich an die Klinik für Augenheilkunde am UKM überwiesen.“ Dort wurden einige spezielle Untersuchungen durchgeführt. Am Ende war klar, dass Kohlenberg an einer sehr seltenen Erkrankung der Netzhaut leidet: der juvenilen Makuladystrophie.

Prof. Nicole Eter, Direktorin der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Münster erläutert: “Bei jungen Menschen ist die Erkrankung sehr selten, kommt jedoch vor. Der Punkt des schärfsten Sehens liegt im Zentrum der Netzhaut des Auges, der sogenannten Makula. Im Verlauf der Erkrankung verändert sich das Gewebe der Netzhaut in einem stetigen Prozess. Die Makula verliert ihre Funktionen. Sehschärfe und Kontrastempfinden nehmen ab.“ Für die Betroffenen wird es zunehmend schwieriger, einzelne Gegenstände zu fixieren oder sogar zu erkennen. Die Schäden sind irreversibel und die Prognosen für das Sehvermögen schlecht. In der Regel sind ältere Menschen betroffen. Der Selbsthilfeverein PRO RETINA Deutschland e.V., der die Fachtagung federführend organisiert, rechnet deutschlandweit mit ungefähr vier Millionen Betroffenen.

Mit der 1. Makula-Fachtagung am UKM wollen die Klinik für Augenheilkunde und PRO RETINA-Experten Betroffene und deren Angehörige zusammenbringen. Eter sagt: “Wir nehmen ausgewählte seltene Netzhauterkrankungen in den Blick, die in jungen Jahren eine Veränderung der Netzhaut mit zentralem Sehverlust als Ursache haben.“ Der erste Tag der Veranstaltung dient dem Expertenaustausch. Am Sonntag, den 11. Juni 2017 sind dann Patienten und deren Angehörige herzlich zum Patiententag eingeladen.

Mittlerweile hat Sarah Kohlenberg ihre Ausbildung zur Altenpflegerin abgeschlossen. Sie arbeitet in einem Altenheim in Bielefeld. Auch in ihrem Berufsalltag merkt sie die Einschränkungen: “Ich komme zurecht, auch wenn ich Weites nicht gut erkennen kann.“