Kabuler Krankenhaus versorgt steigende Zahl von Opfern

Bomben, Granatsplitter, Kugeln – afghanische Krankenhäuser behandeln täglich Opfer kriegerischer Gewalt. Nicht selten versorgen ausländische Organisationen die Patienten, doch das internation

Bomben, Granatsplitter, Kugeln – afghanische Krankenhäuser behandeln täglich Opfer kriegerischer Gewalt. Nicht selten versorgen ausländische Organisationen die Patienten, doch das internationale Interesse am Konflikt droht zu schwinden.

Es ist zwei Uhr morgens, als Luca Radaelli einen kurzen Blick durch das weiße Tor des Kabuler Krankenhauses wirft. Der Italiener entschuldigt sich sofort, zum Reden ist jetzt keine Zeit. “Ich bin sehr beschäftigt. Drinnen herrscht das Chaos”, sagt er und verschwindet wieder im Inneren des Gebäudes. Er muss sich um 90 Opfer eines schweren Bombenanschlags kümmern, die in das chirurgische Zentrum für Kriegstraumaopfer in der afghanischen Hauptstadt eingeliefert wurden. Unter den Opfern sind hauptsächlich Frauen und Kinder.

“Wir hatten im vergangenen Jahr 146 Prozent mehr Opfer als 2010”, sagt Radaelli, der Afghanistan-Leiter der italienischen gemeinnützigen Organisation Emergency, bei einem weiteren Besuch. “In den ersten sieben Monaten dieses Jahres haben wir schon 30 Prozent mehr Opfer als 2014.” Allein im Juli wurden 362 Patienten im Kabuler Krankenhaus behandelt – ein Rekord für das Zentrum.

Seit 1994 leistet die humanitäre Organisation Emergency zivilen Armuts- und Kriegsopfern medizinische Hilfe. In Afghanistan gründete sie ihr erstes Krankenhaus 1999 im Pandschir-Tal im Nordosten des Landes. Zwei Jahre später wurde die Einrichtung in Kabul eröffnet. Ein ehemaliger Kindergarten aus der Sowjet-Ära wurde dafür umfunktioniert. In den Krankenhäusern und etlichen kleineren Kliniken der Organisation in dem Krisenland sind insgesamt 1500 Menschen beschäftigt, 40 davon aus dem Ausland.

“Die Situation ist sehr instabil, die Kämpfe werden immer schlimmer”, erklärt Radaelli. Die Zivilbevölkerung sei immer stärker von der Gewalt betroffen.

Nicht selten sind es die Jüngsten, die besonders unter der Situation zu leiden haben. So wie der acht Jahre alte Naeem, der auf der Intensivstation liegt. An seinem Bett wacht sein besorgter Onkel Abdul Rahim. “Er spielte mit seinem Cousin in der Nähe einer Straße”, erinnert sich der 60-Jährige aus der südöstlichen Provinz Paktika. “Er fand eine Bombe und fing an, damit zu spielen. Er wusste aber nicht, um was es sich handelte.”

Die Bombe explodierte, der Junge verlor seine rechte Hand und erlitt schwerste Verletzungen im Gesicht. Sein Kopf ist komplett bandagiert, nur eine kleine Öffnung lässt erahnen, wo Nase und Mund sind. Ob er jemals wieder sehen kann, wissen die Ärzte zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht.

Einige Zimmer weiter liegt die fünf Jahre alte Huma. “Eine Bombe explodierte neben einem afghanischen Militärkonvoi”, erzählt ihre Großmutter Hawal Bibi aus Paktia, einer Provinz im Südosten des Landes. “Die Soldaten begannen, willkürlich um sich zu schießen.” Zwei Kugeln trafen Huma, während sie auf einem nahegelegenen Hof spielte.

Huma verlor eine Niere und Teile ihres Magens und ihrer Bauchspeicheldrüse. “Zum Glück waren die Lungen unversehrt”, sagt Roberto, ein italienischer Krankenpfleger. “Aber es steckt noch immer eine Kugel in ihrem Körper.”

“Jedes Jahr werden mehr Kinder wie Huma und Naeem verletzt”, sagt Roberto. Laut den Vereinten Nationen haben Frauen und Kinder in diesem Jahr in Afghanistan besonders unter konfliktbezogener Gewalt zu leiden. Zwischen Januar und Juni sind demnach 23 Prozent mehr Frauen und 13 Prozent mehr Kinder getötet oder verletzt worden als im Vorjahreszeitraum.

Einrichtungen wie das Emergency-Krankenhaus in Kabul veranschaulichen, wie dringend humanitäre Hilfe in Afghanistan benötigt wird. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und Ärzte ohne Grenzen leiten ähnliche Einrichtungen in verschiedenen Teilen des Landes. Im vom Roten Kreuz geführten Mirwais-Krankenhaus in der südafghanischen Stadt Kandahar wurden im letzten Jahr rund 250 000 Menschen behandelt.

“Die Verletzungen sind schlimmer denn je, weil Straßenbomben und Minen eingesetzt werden”, sagt Radaelli. Hinzu kommen die weiten Wege zu einem Krankenhaus. “Manchmal brauchen Patienten drei Tage, um hierher zu reisen.” Der Rückzug der internationalen Truppen aus Afghanistan und die immer geringere Finanzhilfe bereiten Radaelli Sorgen.

Die meisten der 90 Opfer des jüngsten Anschlags konnten gerettet werden, erzählt der Italiener. Zwei Patienten hätten aber nicht überlebt.

Text und Foto: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.