esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Kalzium und Vitamin D: kein Schutz vor Krebs

In JAMA veröffentlichte Studie beschäftigte sich mit dem Neuauftreten von Krebs unter Supplementation von Kalzium und Vitamin D bei gesunden postmenopausalen Frauen.

Kein signifikanter Unterschied bei Vergleich mit Plazebogruppe

Am 28. März 2017 erschien im JAMA online1 das Resultat einer doppelblinden, populationsbasierten, randomisierten, plazebokontrollierten Studie über das Neuauftreten von Krebs über 4 Jahre unter Supplementation von Kalzium und Vitamin D oder Plazebo bei gesunden postmenopausalen Frauen. Es wurde kein signifikanter Unterschied  in der Karzinom-Inzidenz zwischen beiden Gruppen gefunden.

Es wurden 2303 postmenopausale Frauen (mittleres Alter 65.2 Jahre,  Serum-Ausgangsspiegel für 25-Hydroxyvitamin D von 32.8 ng/ml)  mit 2000 IU/Tag Vitamin D-3 plus 1500 mg/Tag Kalzium oder mit Plazebo behandelt. 2064 Personen beendeten die Studie. 

Vitamin D stieg auf 43.9 ng/ml an, gegenüber einem Wert von 31.6 ng/ml in der  Plazebo-Gruppe. Neue Krebsfälle traten bei 109 Teilnehmerinnenn auf, unter Vitamin D plus Kalzium bei 45 Frauen und unter Plazebo bei 64 (p=0.06). Kaplan-Meier-Inzidenz über 4 Jahre: unter Kalzium plus Vitamin D 0.042 (95% CI, 0.032 – 0.056), unter Plazebo 0.060 (95% CI, 0.048-0.076), p=0.06. Die Hazard Ratio betrug 0.70 (95% CI, 0.47-1.02).

Nebenwirkungen im  Zusammenhang mit der Studie: Nierensteine (16 unter Verum und 10 unter Plazebo) sowie erhöhte Serumkalziumspiegel ( 6 bzw. 2 Frauen).

Kommentar von Prof. Dr. Helmut Schatz

In der sorgfältig angelegten Studie ergab sich kein signifikanter Unterschied im Neuauftreten von Krebs. Ein vor Karzinomen schützender Effekt von Kalzium und Vitamin D bei den postmenopausalen Frauen kann freilich nicht ganz ausgeschlossen werden2: auf Grund des grossen Konfidenzintervalls können relevante Unterschiede trotz dieser Studienresultate dennoch bestehen.

Des weiteren wiesen die Frauen schon vor der Studie einen "normalen" Vitamin D – Spiegel von 32.8 ng/ml auf, der generell als im unteren Referenzbereich liegend angesehen wird. Ob Vitamin D und Kalzium bei Menschen mit (sehr) niedrigem bzw. erniedrigtem Vitamin D die Karzinomrate senken oder nicht bedarf somit weiterer Untersuchungen.

Literatur

(1) Joan Lappe et al.: Effect of vitamin D and calcium supplementation on cancer incidence in older women. A randomized clinical trial. JAMA 2017; 317(12):1234-1243. DOI:10.100/jama.2017.2115

(2) JoAnn E. Manson et al.: Vitamin D, Calcium, and Cancer. Approaching daylight? (Editorial).
JAMA 2017; 317(12):1217-1218. DOI:10.1001/jama.20172155